Exotischer Materiezustand: Wie ins Atom noch mehr Atome passen

Was befindet sich zwischen einem Atomkern und dem Elektron, das ihn umkreist? Normalerweise nichts, doch das muss nicht so sein. Wenn der Abstand zwischen Elektron und Atomkern groß genug ist, haben dazwischen noch weitere Atome Platz. So kann ein „Riesenatom“ entstehen, das mit gewöhnlichen Atomen gefüllt ist. Gemeinsam gehen sie eine schwache Bindung ein und erzeugen damit einen neuen exotischen Materiezustand bei extrem kalten Temperaturen – man spricht von „Rydberg Polaronen“.

Ansprechpartner:
Prof. Joachim Burgdörfer
Institut für Theoretische Physik
Technische Universität Wien
Tel. +43 1 58801 13610
burg@concord.itp.tuwien.ac.at

Presseveröffentlichung vom 26.02.2018

Quelle

RescueWave: Ordnung statt Chaos bei Großschadensfällen
Virtuelle Erkundungsreisen durch die Blutgefäße dank neuer Software aus Bayreuth

Ähnliche Beiträge

Menu