Virtuelle Erkundungsreisen durch die Blutgefäße dank neuer Software aus Bayreuth

Kleinste Blutgefäße des Menschen mit hoher Präzision in tausendfacher Vergrößerung darzustellen – dies ist Forschern der Universitäten Bayreuth und Marburg gelungen. Mit Virtual-Reality-Brillen aus der Welt der Computerspiele ist es jetzt möglich, virtuelle Erkundungsreisen durch ein komplexes Geflecht winziger Blutgefäße zu unternehmen. Auf diese Weise haben die Wissenschaftler neue Erkenntnisse zur Milz gewonnen, die sie in der Zeitschrift PLOS ONE vorstellen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Guthe
Lehrstuhl für Graphische Datenverarbeitung
Universität Bayreuth
Tel. +49 921 55-7600
michael.guthe@uni-bayreuth.de

Presseveröffentlichung vom 26.02.2018

Quelle

Exotischer Materiezustand: Wie ins Atom noch mehr Atome passen
Foodspring erhält 22-Millionen Euro, Fonterra Group beteiligt sich über Venture-Einheit

Ähnliche Beiträge

Menü