Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert

Wissenschaftler des Fraunhofer IPA haben ein neues Verfahren entwickelt, das die Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss vereint. Beim additiven Freiformgießen wird erst die Hülle des Bauteils mit FLM-Druck hergestellt und anschließend mit einem Zwei-Komponenten-Harz befüllt. Das spart Zeit, steigert die Stabilität des Bauteils und ermöglicht es, neue Materialien zu verdrucken.

Ansprechpartner:
Jonas Fischer
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Stuttgart
Tel. +49 711 970-1119
jonas.fischer@ipa.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 16.03.2018

Quelle

Elektrische Hirnstimulation verbessert Sprachverstehen
FinLab AG und Block.one legen gemeinsam einen 100-Millionen-Dollar Fonds auf, um die Entwicklung von EOS.IO-Projekten in Europa zu beschleunigen

Ähnliche Beiträge

Menü