Schilddrüsenhormone beeinflussen die Heilung von Skelettmuskeln

Das Allan-Herndon-Dudley-Syndrom ist eine seltene und schwerwiegende Erkrankung, von der ausschließlich Männer betroffen sind. Die Betroffenen leiden schon als Kinder an Entwicklungsstörungen, die sich unter anderem in Muskelschwäche und -krämpfen niederschlagen. Bislang gibt es keine etablierte Therapie. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Alternsforschung in Jena und der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen konnten nun im Rahmen einer Forschungskooperation erstmals einen Zusammenhang zwischen der Erkrankung und einer gestörten Schilddrüsenhormon-Aufnahme im Muskel der Patienten aufzeigen.

Ansprechpartnerin:
Dr. Julia von Maltzahn
Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)
Jena
Tel. +49 3641 65-6720
julia.vonmaltzahn@leibniz-fli.de

Presseveröffentlichung vom 27.04.2018

Quelle

Helmholtz-Forscher bekommen Herpesvirus zu fassen
Wie Fledermäuse verschiedene Hörereignisse gleichzeitig auswerten

Ähnliche Beiträge

Menü