Wissenschaftler erforschen neuartige Legierungen für die Luft- und Raumfahrt

Additive gefertigte Produkte haben bereits in vielen Branchen Einzug gehalten. Die Vorteile liegen auf der Hand, vor allem in Hinblick auf Leichtbau und Energieeinsparung. Die Luft- und Raumfahrtbranche stellt jedoch besondere Ansprüche an die eingesetzten Materialien, sodass bisher im Wesentlichen Titanlegierungen eingesetzt werden. In den nächsten zwei Jahren soll im ersten Schritt eine bereits verfügbare Hochleistungslegierung derart weiterentwickelt werden, dass sie auch in der Raumfahrt einsetzbar wird. Parallel dazu wollen die Wissenschaftler eine neuartige Aluminiumlegierung mit ähnlich herausragenden Materialeigenschaften entwickeln, wie die bereits verfügbare Hochleistungslegierung, jedoch als kostengünstige Alternative.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing Axel von Hehl
Leiter Abteilung Leichtbauwerkstoffe
Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien – IWT
Bremen
Tel. +49 421 218-51325
vonhehl@iwt-bremen.de

Presseveröffentlichung vom 27.04.2018

Quelle

Wie Fledermäuse verschiedene Hörereignisse gleichzeitig auswerten
Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren

Ähnliche Beiträge

Menü