Physiker haben den Dreh mit den zweidimensionalen Kristallen raus

Regensburger Physiker um Dr. Tobias Korn, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Universität Regensburg, haben in einer internationalen Kollaboration mit Forschern der TU Dresden und der Columbia University in New York atomar dünne Heterostrukturen aus den zweidimensionalen Materialien Molybdändisulfid (MoS2) und Wolframdiselenid (WSe2) untersucht und herausgefunden, dass sich die Ladungsträger (Elektronen und Löcher) in einer solchen Struktur nicht, wie bisher angenommen, komplett voneinander trennen, sondern sich teilweise in beiden Materialien gleichzeitig aufhalten. Dies ist eine wichtige Erkenntnis, sowohl für die Grundlagenforschung als auch für technologische Anwendungen.

Ansprechpartner:
Dr. Tobias Korn
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Universität Regensburg
Tel. +49 941 943-2055
tobias.korn@physik.uni-regensburg.de

Presseveröffentlichung vom 11.05.2018

Quelle

Video of Moving Discs Reconstructed from Rat Retinal Neuron Signals
Von Getriebenen zu Treibern der Digitalisierung werden

Ähnliche Beiträge

Menü