Insektensterben durch Lichtverschmutzung

Klimawandel, Pestizide und Landnutzungsänderungen allein können den Rückgang von Insektengemeinschaften in Deutschland nicht vollends erklären. WissenschaftlerInnen vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben nun festgestellt, dass die Regionen, die einen starken Rückgang an Fluginsekten verzeichnen, auch unter einer hohen Lichtverschmutzung leiden. Viele Studien weisen bereits darauf hin, dass künstliches Licht in der Nacht negative Auswirkungen auf Insekten hat und dass diesem Umstand künftig mehr Beachtung geschenkt werden sollte, wenn es an die Ursachenforschung für das Insektensterben geht.

Ansprechpartner:
Dr. Franz Hölker
Leiter der Arbeitsgruppe Lichtverschmutzung und Ökophysiologie
Abt. Ökohydrologie
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei – IGB
12587 Berlin
Tel. +49 (0)30 64181 665
hoelker@igb-berlin.de

Presseveröffentlichung vom 19.06.2018

Quelle

Tag it EASI – neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

Ähnliche Beiträge

Menü