Die Bedeutung individueller Faktoren für die Fähigkeit, sich in virtuelle Welten hineinzuversetzen

Bislang konzentrierte sich die Forschung zum Thema Virtual Reality auf technische Details oder das Design. Eine neue Studie von Forschern der Universität Witten/Herdecke nimmt jetzt die Nutzerpräferenzen in den Blick. Im Ergebnis gelangt die Studie zu einer Typologie von Orientierungen, die förderlich für die Immersion (also die Fähigkeit, sich in die virtuelle Welt hineinzuversetzen) sein können. Die jeweiligen Orientierungen unterscheiden sich dabei hinsichtlich des Fokus der Nutzerinnen und Nutzer.

Ansprechpartner:
Dr. Jonathan Harth
Fakultät für Kulturreflexion – Lehrstuhl für Soziologie
Universität Witten / Herdecke
Witten
Tel. +49 2302 926-827
jonathan.harth@uni-wh.de

Presseveröffentlichung vom 29.06.2018

Quelle

Neue Methoden der 2D-Spektroskopie
Im Uhrzeigersinn zur Eizelle

Ähnliche Beiträge

Menu