Ozeane nehmen mehr als 40% des vom Menschen verursachten Treibhausgases CO2 aus der Atmosphäre auf. Dadurch sinkt der pH-Wert des Meerwassers. Bisher fehlten zuverlässige Langzeitmessungen und historische Datensätze, die den Einfluss der CO2-Aufnahme auf den pH-Wert des Meeres verdeutlichen. Ein Wissenschaftlerteam hat nun anhand eines Korallenbohrkerns aufgezeigt, wie sich der pH-Wert im südlichen Pazifik seit vorindustrieller Zeit verändert hat.

Ansprechpartner:
Dr. Henry Wu
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)
Bremen
Tel.. +49 421 23800-178
henry.wu@leibniz-zmt.de

Presseveröffentlichung vom 29.06.2018

Quelle

Hormonzusatz hinterlässt Spuren
PLUTA-Sanierungsexperte Thurm führt Investorengespräche für Start-up Smartjobr

Ähnliche Beiträge

Menu