Forscher wollen aus heimischen Komplexerzen Metalle gewinnen

Europäische Rohstoffexperten wollen im sächsischen Freiberg zeigen, dass sich aus komplex zusammengesetzten Erzen wichtige Metalle wirtschaftlich gewinnen lassen. Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und seine Partner sowie das Verbundprojekt FAME entwickelten mittels Rohstoffanalysen und Computersimulationen ein neues Konzept zur Aufbereitung der Wertstoffe. In einem Pilotversuch mit 150 Tonnen Erz aus der Lagerstätte Hämmerlein-Tellerhäuser im Erzgebirge wollen sie das Konzept nun testen.

Ansprechpartner:
Prof. Karl Gerald van den Boogaart
Leiter Abteilung Modellierung und Bewertung
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Tel. +49 351 260–4409
k.van-den-boogaart@hzdr.de

Presseveröffentlichung vom 06.08.2018

Quelle

Umweltfreundlich kühlen und heizen mit Grundwasserspeichern
Batch 7 des next media accelerator startet mit acht Startups

Ähnliche Beiträge

Menü