Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

Angesichts immer kürzerer Entwicklungszyklen gewinnen Materialdatenbanken immens an Bedeutung. Auf dem Gebiet der Schwingfestigkeitscharakterisierung von Kunststoffen hat sich das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in den zurückliegenden 25 Jahren eine profunde Expertise erarbeitet und über 6.000 geprüfte thermoplastische Proben in einer Datenbank gespeichert. Daraus lassen sich grundlegende Zusammenhänge wie die Einflüsse von Geometrie, Umwelt, Alterung, Belastungsart oder lokaler Faserorientierung auf die Schwingfestigkeit ableiten. Das kann den Aufwand für die Charakterisierung von Werkstoffen deutlich reduzieren und die Entwicklungszeit verkürzen.

Ansprechpartner:
Dominik Spancken
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF
Darmstadt
Telefon +49 6151 705-412
dominik.spancken@lbf.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 16.08.2018

Quelle

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
Bionik im Leichtbau

Ähnliche Beiträge

Menü