Die saubersten Wassertropfen der Welt

Saubere Oberflächen gibt es nicht – außer im Vakuum. Jeder winzige Regentropfen hinterlässt eine Schmutzschicht, sogar der Kontakt mit gewöhnlicher Luft reicht aus, um eine saubere Materialoberfläche augenblicklich mit einer Schicht verschiedener Moleküle zu überziehen. Diese dünnen Schmutzschichten verändern die Eigenschaften des Materials deutlich, sie sind allerdings extrem schwer zu untersuchen. An der TU Wien entwickelte man nun eine neue Untersuchungsmethode: Durch das Herstellen und Schmelzen von hochreinem Eis erzeugt man die saubersten Wassertropfen der Welt und bringt sie auf Titanoxid-Oberflächen auf.

Ansprechpartnerin:
Prof. Ulrike Diebold
Institut für Angewandte Physik
TU Wien
Tel. +43 1 58801 13425
ulrike.diebold@tuwien.ac.at

Presseveröffentlichung vom 24.08.2018

Quelle

Neue Schiffsradar-Systeme für mehr Sicherheit auf hoher See
Marktführer zu sein ist nicht alles

Ähnliche Beiträge

Menü