TRUMPF investiert in Medizintechnik-Start-up: Blutzuckermessen ohne Pieksen

TRUMPF engagiert sich im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes und unterstützt die Entwicklung modernster Diagnostikgeräte. In diesem Zusammenhang investiert das Hochtechnologieunternehmen im Rahmen seiner Venture Capital-Tätigkeit 2,85 Millionen Euro in das dänische Medizintechnik-Start-Up RSP Systems. Die Investition diene klinischen Tests für ein Gerät mit nadelfreier Blutzuckermessung, dem Registrierungsprozess der medizinischen Gerätelizenz für Europa und dem Markteintritt im Anschluss, teilte TRUMPF heute mit. “Wir freuen uns sehr, RSP Systems bei ihrem hochinnovativen Ansatz zu unterstützen. Aufgrund unseres Wissens in der Lasertechnik können wir zusätzlichen Wert stiften. Umgekehrt erhält TRUMPF durch das Investment Einblick in neue Anwendungsgebiete für photonische Systeme”, sagte Dieter Kraft, Geschäftsführer der TRUMPF Venture GmbH. Medizinische Anwendungen seien ein wichtiges Finanzierungsfeld für das Unternehmen, weil Lasertechnik dort großes Potenzial für neue Anwendungen habe. TRUMPF rückt als strategischer Industrie-Partner in den Investorenkreis des dänischen Start-Ups, das 2006 als Spin-Out der Universität Odense in Dänemark gegründet wurde.

Laserpuls statt “Pieks” in Finger oder Bauch

Die Zahl der Blutzuckerpatienten wächst seit Jahren weltweit und ist für die Gesundheitssysteme eine große Herausforderung. RSP ist eine der ersten Firmen mit einem nicht-invasiven Blutzuckermessungsgerät auf dem Markt. “Die Beteiligung von TRUMPF Venture zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind im Hinblick auf das Fundraising, die Produktion und den Markteintritt. Der Zeitpunkt hätte nicht besser für uns sein können”, sagte Andreas Jenne, Geschäftsführer von RSP Systems. Derzeit sind invasive Messungen üblich wie der Stich mit einer Nadel in den Finger, um kleine Mengen Blut abzunehmen und damit den Blutzuckerwert zu bestimmen. Durch den Einsatz von Lasertechnik bei RSP lässt sich dieser “Pieks” vermeiden. Die Technologie ist bereits als Prototyp im Universitätskrankenhaus von Odense im Einsatz, um die Präzision der Messung nachzuweisen.

Erfahrung in industrieller Produktion und Technologie-Know-How

Die TRUMPF Venture GmbH unterstützt mit einem Fonds in Höhe von insgesamt 40 Millionen Euro vielversprechende High-Tech-Start-ups. Gründer profitieren dabei von der Erfahrung des Unternehmens in der industriellen Produktion und entsprechendem Technologie-Know-how. Fokus der Investitionen von TRUMPF liegt auf einem frühen Stadium der Start-ups, typischerweise zunächst mit 0,5 bis 2 Mio. Euro. TRUMPF Venture strebt dabei Minderheitsbeteiligungen zwischen 5 und 25 Prozent an, die es den Start-ups ermöglichen, sich zu entfalten und in Zusammenarbeit mit TRUMPF erfolgreich zu wachsen.

TRUMPF GmbH + Co. KG
Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF bietet Fertigungslösungen in den Bereichen Werkzeugmaschinen und Lasertechnik. Die digitale Vernetzung der produzierenden Industrie treibt das Unternehmen durch Beratung, Plattform- und Softwareangebote voran. TRUMPF ist Technologie- und Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die flexible Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern.

2017/18 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 13.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro (vorläufige Zahlen). Mit mehr als 70 Tochtergesellschaften ist sie in fast allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika sowie in Asien vertreten. Produktionsstandorte befinden sich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und der Schweiz, in Polen, Tschechien, den USA, Mexiko, China und Japan.

Weitere Informationen über TRUMPF finden Sie unter: www.trumpf.com

Menü