Umweltfreundliche Nanopartikel für die künstliche Photosynthese

Forschende der Universität Zürich haben neuartige Nanopartikel für die künstliche Photosynthese entwickelt: sogenannte Quantenpunkte aus Indiumphosphid und Zinksulfid. Mithilfe von Sonnenlicht generieren diese Teilchen aus Wasser und Sonnenlicht Wasserstoff – einen nachhaltigen Energieträger. Diese leistungsstarken Quantenpunkte aus umweltfreundlichen Stoffen stehen nun erstmals für photokatalytische Prozesse zur Verfügung.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Greta R. Patzke
Institut für Chemie
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 46 91
greta.patzke@chem.uzh.ch

Presseveröffentlichung vom 01.10.2018

Quelle

Gegen den Pflegenotstand: Besser planen mit ausgeklügelten Algorithmen
Biegbare Mikrobatterien für Wearables

Ähnliche Beiträge

Menü