Bioprinting von künstlichen menschlichen Geweben

Gedruckte Gewebskonstrukte sollen in Zukunft krankhafte oder zerstörte Gewebe von Patienten ersetzen. Ein Forscherteam der TU Dresden entwickelte gemeinsam mit Kollegen von der Universität Kopenhagen eine neue Methode, die eine zerstörungsfreie Messung der lokalen Sauerstoffkonzentration in solchen künstlichen Geweben erlaubt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Gelinsky
Zentrum für Translationale Knochen-, Gelenk- und Weichgewebeforschung
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und Medizinische Fakultät der Technischen Universität Dresden
Tel.: +49 351 458-6695
michael.gelinsky@tu-dresden.de

Presseveröffentlichung vom 09.10.2018

Quelle

Klebstoff: mit Bio noch besser
IBB Beteiligungsgesellschaft verkauft Beteiligung an der Pflegebox

Ähnliche Beiträge

Menu