Textilien, die Medikamente abgeben, könnten etwa Hautwunden behandeln. Forscher der Empa entwickeln solche Polymerfasern. Den Therapiebedarf erkennen die smarten Fasern von allein und dosieren die Wirkstoffe auch gleich präzis und punktgenau.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. René Rossi
Biometric Membranes and Textiles
Empa – Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt
Tel. +41 58 765 74 00
rene.rossi@empa.ch

Presseveröffentlichung vom 11.10.2018

Quelle

BonVenture investiert in die FENECON GmbH siebenstellige Summe für digitalen Geschäftsaufbau
Härtere Werkzeuge aus dem 3D-Drucker

Ähnliche Beiträge

Menü