Konstanzer Physiker um Prof. Dr. Guido Burkard entwickeln ein theoretisches Konzept zur Realisierung von Quanten-Informationsverarbeitung. Mit dem Ziel, Spins als Speicher für den Quantenrechner zu nutzen, zeigt die Arbeit der Wissenschaftler Möglichkeiten auf, wie elektrische und magnetische Störungen für kurze Zeit abgeschirmt werden können. Innerhalb der dadurch verfügbaren verlängerten „Kohärenzzeit“ könnten viele tausende Rechneroperationen ausgeführt werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Guido Burkard
Institut für Physik
Universität Konstanz
Tel. +49 7531 88 5256
Guido.Burkard@uni-konstanz.de

Presseveröffentlichung vom 25.10.2018

Quelle

Konfomere mit Licht trennen
Erste elektronische Autobahnen auf der Nanoskala

Ähnliche Beiträge

Menü