Im Doppelpack zu mehr Energie – Tandemsolarzellen für die Umwelt

Gerade hat der Weltklimarat in einem Sonderbericht neue Erkenntnisse zur Erderwärmung veröffentlicht und zum Handeln aufgefordert: Notwendig seien schnelle und beispiellose Änderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen, heißt es dort. Als Hoffnungsträger gelten vor allem erneuerbare Energien. 2017 machten sie in Deutschland 33 Prozent des Stromverbrauchs aus, teilt das Statistische Bundesamt mit. Rund sechs Prozent davon stammen aus der Photovoltaik. Prof. Dr. Thomas Kühne von der Universität Paderborn arbeitet gemeinsam mit Kollegen aus Industrie und Forschung an dünnschichtigen Solarzellen, die fast das ganze Lichtspektrum umwandeln und somit mehr Energie als herkömmliche Varianten erzeugen können. Auch in der Produktion bietet die neue Technologie Vorteile.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Kühne
Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen (ILH)
Universität Paderborn
Tel. +49 5251 60-5726
tdkuehn@mail.upb.de

Presseveröffentlichung vom 26.10.2018

Quelle

Erste elektronische Autobahnen auf der Nanoskala
Keine Chance für Keime an Implantaten

Ähnliche Beiträge

Menü