Keine Chance für Keime an Implantaten

Das Einsetzen von Hüft- oder Zahnimplantaten ist eine Routine-Operation. Ohne Risiko sind solche Eingriffe dennoch nicht: Es kann beispielsweise eine Infektion auftreten, die sich über Antibiotika per Tabletten oder Infusion nur schwer eindämmen lässt. In einem solchen Fall muss meist ein anderes Implantat eingesetzt werden. Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher bringen das passgenaue Medikament nun direkt auf dieses zweite Implantat auf und steigern zudem die Wirksamkeit des Antibiotikums synergistisch über Silberionen um ein Vielfaches.

Ansprechpartnerin:
Dipl.-Biol. Martina Ohle
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
Bremen
Telefon +49 421 2246-256
martina.ohle@ifam.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 29.10.2018

Quelle

Im Doppelpack zu mehr Energie – Tandemsolarzellen für die Umwelt
Dürreretolerante Pflanze verhält sich ähnlich wie Samen

Ähnliche Beiträge

Menu