Carsten Maschmeyer und FinLab AG beteiligen sich an der digitalen Investmentplattform stokera von Cashlink

FinLab AG beteiligt sich mit einem siebenstelligen Investment an der digitalen
Investmentplattform stokera von Cashlink

Frankfurt/Main, 21. November 2018 – Die CASHLINK Technologies GmbH hat im Rahmen einer
Seed-Finanzierungsrunde von der FinLab AG (ISIN: DE0001218063; Ticker: A7A.GR) ein Investment
in siebenstelliger Höhe erhalten. Die Mehrheit des Unternehmens liegt nach wie vor in Gründerhand.
CASHLINK nutzt das Kapital für die Erweiterung des Teams sowie für den Aufbau und die Lancierung
des neuen Produktes: Stokera ist eine Plattform für handelbare Start-up-Anteile. Sie basiert auf einer
Blockchain und richtet sich an Start-ups und professionelle Investoren wie Business Angels und
Venture Capital Fonds. Über stokera können Start-ups ihre Gesellschafteranteile digitalisieren und
den gesamten Investmentprozess abbilden. Stokera versteht sich daher als Full-Service-Plattform, die
von der Digitalisierung der Anteile bis hin zu deren Handel reicht.
“Wir lösen mit stokera ein essenzielles Problem in der Finanzierung von Start-ups sowohl für die
jungen Unternehmen als auch für interessierte Investoren. Bisher ist die Investition in Start-ups mit
einem großen Aufwand und hohen Kosten verbunden. Der Investitionsprozess von Risikokapital ist
kaum digitalisiert, obwohl Start-ups und deren Finanziers selbst als Innovationsträger gelten. Das
werden wir ändern. Umso mehr freuen wir uns mit der FinLab einen der größten FinTech-Investoren
im europäischen Raum an Bord zu haben. Mit ihrer Expertise und dem globalen Netzwerk können wir
die Zukunft der Start-up-Finanzierung gemeinsam gestalten”, bekundet Michael Duttlinger, Co-
Gründer und Geschäftsführer von CASHLINK.
Die FinLab setzt als professioneller Investor auf neue, disruptive Geschäftsmodelle im FinTech-
Bereich. Dafür nutzt die FinLab die langjährige Erfahrung des Teams und ihrer Aktionäre, die sowohl
im Finanzdienstleistungssektor als auch im Technologiebereich über einen reichhaltigen
Wissensschatz verfügen.
Stefan Schütze, Vorstandsmitglied von FinLab, begründet das Investment: „Wir sehen in der
Digitalisierung von Assets und deren Handelbarkeit über Plattformen, die die Blockchain-Technologie
nutzen, einen Markt mit sehr großem Potential. Nur über die Digitalisierung und Nutzung der
Blockchain-Technologie ist zum Beispiel eine automatisierte und damit skalierbare Handelbarkeit von
Start-up-Anteilen gewährleistet. Bei CASHLINK investieren wir in ein Team, das unsere Vision absolut
teilt und das entsprechende Know-How vereint, um die Plattform technisch und rechtlich in qualitativ
höchster Form umzusetzen. Das Investment in intelligente Plattformtechnologien ist Teil unserer
Philosophie, weshalb sich CASHLINK hervorragend für ein Investment eignet.
Neben FinLab haben sich auch alle Investoren der ersten Stunde an der Finanzierungsrunde beteiligt.
Diese sind neben Carsten Maschmeyer mit seinem VC-Fond seed + speed Ventures auch Dr. Rainer Zimmermann mit seiner Panta Rhei Beteiligungs-GmbH und der Business Angel Thomas Bodmer. Die
Investoren haben sich zudem darauf verständigt, selbst zu den ersten Inhabern der eigenen über die
neue Plattform digitalisierten Anteile von CASHLINK zu gehören. Diese werden als sogenannter
Security Token ausgegeben. Durch ihre Teilnahme unterstützen die Investoren den Proof of Concept
von stokera und zählen gleichzeitig auch zu den ersten Kunden der Blockchain-Plattform.
Stokera erleichtert die Kapitalsuche auf mehrere Arten. Einerseits verbindet die Plattform Start-ups
und potenzielle, professionelle Investoren direkt miteinander. Viel wichtiger ist jedoch die
Digitalisierung der Start-up-Anteile in Form sogenannter Security Token. Sie bildet eine Erweiterung
zur klassischen Start-up-Finanzierung und stellt die übertragbaren Anteile als Security Token auf der
Blockchain dar, was eine handelbare Exit-Beteiligung ohne Gesellschafterstatus ermöglicht. Durch
eine standardisierte und nach deutschem Recht regulierte Abwicklung des Investitionsprozesses
werden Transaktionskosten, wie zum Beispiel Aufwand und Kosten für Notartermine, deutlich
reduziert. Die rechtlichen Rahmenbedingungen hat das Team von CASHLINK gemeinsam mit einer
international renommierten Wirtschaftskanzlei entwickelt und ausgearbeitet.
Start-ups profitieren zukünftig davon, dass sie ihre Finanzierung nicht mehr in Runden bündeln
müssen. Bisher nehmen sie vor allem aufgrund der hohen Transaktionskosten Kapital in gebündelten
und zeitlich begrenzten Finanzierungsrunden auf. Mit stokera können die jungen Unternehmen
hingegen flexibel Kapital aufnehmen, wenn sie es benötigen. Dadurch sparen sie Kosten und
Ressourcen. Auch für professionelle Investoren ist die Plattform interessant: Waren Kapitalanlagen in
Start-ups bisher meist illiquide und unflexibel, ermöglicht stokera das einfache und kostengünstige
Übertragen von Start-up Anteilen. Dadurch sorgt stokera bei professionellen Investoren für mehr
Flexibilität und erleichtert sowohl den Investitionsprozess als auch die sichere Übertragbarkeit der
Anteile.
Unterstützt wird Michael Duttlinger bei diesem Vorhaben von seinen Co-Gründern Lars Olsson
(Geschäftsführer mit Produktfokus), Jonas Haag (CTO), Niklas Baumstark (Head of IT-Security) und
dem Rest des siebenköpfigen Teams. Das Frankfurter Fintech konnte bereits erste Start-ups sowie
zahlreiche Acceleratoren wie z.B. den Startplatz Köln von sich überzeugen und als Partner gewinnen.

Über die CASHLINK:
CASHLINK ist ein Finanztechnologie-Start-up, welches 2016 von Michael Duttlinger, Lars Olsson,
Jonas Haag und Niklas Baumstark gegründet wurde. Es sitzt im Fintech-Hub der Deutschen Börse in
Frankfurt am Main. Derzeit besteht das Team aus sieben Mitarbeitern, die alle ein Ziel vor Augen
haben: Die Digitalisierung von handelbaren Start-up-Anteilen.
Durch seine blockchainbasierte Plattform stokera vereinfacht CASHLINK die Kapitalaufnahme für
Start-ups und schafft für professionelle Investoren flexible, einfach übertragbare und nach deutschem
Recht regulierte Start-up-Anteile in Form eines sogenannten Security Tokens. Dafür arbeitet das
Unternehmen mit zahlreichen Partnern, wie dem Startplatz Köln oder Pioniergeist, zusammen.
Außerdem unterstützt CASHLINK mit API-White-Label-Lösungen große Kunden aus dem
Finanzbereich, wie beispielsweise die HypoVereinsbank bei ihrem Cashback-Programm.
Dabei stützt sich das junge Unternehmen auf seine fest definierten Werte und hat diese im alltäglichen
Handeln stets im Blick: Innovation und Optimismus sind für das Team ebenso wichtig wie
Verantwortung, Effizienz und Ausdauer.

 

Pressekontakt:
CASHLINK Technologies GmbH
Inga-Marit Nölle
inga.noelle@cashlink.de
www.cashlink.de/presse
Tel: +49 69 348 752 76

 

Über die FinLab AG:
Die börsennotierte FinLab AG (WKN 121806 / ISIN DE0001218063 / Tickersymbol: A7A) ist einer der
ersten und größten auf den Financial Services Technologies (“fintech”) Bereich fokussierten Company
Builder und Investoren in Europa. Der Schwerpunkt von FinLab ist die Entwicklung deutscher fintech-
Start-up-Unternehmen sowie die Bereitstellung von Wagniskapital für deren Finanzbedarf, wobei
jeweils eine langfristige Beteiligung und Begleitung der Investments angestrebt wird. Darüber hinaus
investiert FinLab global im Rahmen von Venture-Runden in fintech-Unternehmen, vor allem in den
USA und in Asien.
Pressekontakt:
FinLab AG
investor-relations@finlab.de
www.finlab.de
Telefon: +49 69 719 12 80 0

Millimeterwellen für die letzte Meile
Leipziger Logistik Startup Pamyra.de fährt siebenstelligen Betrag in Seed-Finanzierungsrunde ein

Ähnliche Beiträge

Menu