Flexible Bipolarplatten aus Polymeren ermöglichen kompakte Batterien

24.1.2019

Sei es in der Energieversorgung, sei es im Elektroauto: Aktuelle Batteriesysteme basieren auf einer Vielzahl miteinander verschalteter Einzelzellen – was Nachteile in Effizienz und Fertigung mit sich bringt. Bipolare Batterieaufbauten hingegen stapeln Einzelzellen kompakt als Stack. Neuartige flexible und extrem dünne Bipolarplatten erlauben eine kostengünstige Fertigung von Batterien. Auf der Hannover Messe Preview am 24. Januar 2019 (Halle 19) und der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019 (Halle 2, Stand C22) stellen die Forscherinnen und Forscher vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT ihre Entwicklung vor.