HealthTech: iSTAR Medical SA schließt Series C Finanzierung in Höhe von 40 Mio. EUR ab

Die belgische iSTAR Medical SA, ein privates Medizintechnikunternehmen, das neuartige ophthalmologische Implantate zur Behandlung von Glaukomen entwickelt, gab heute den Abschluss einer Finanzierung der Serie C in Höhe von 40 Mio. EUR bekannt.

• Die Finanzierung wurde von den renommierten Gesundheitsspezialisten LSP und Gimv unter Beteiligung von Earlybird und BNP Paribas Fortis Private Equitygeleitet. Bestehende Anteilseigner wie Capricorn Partners, Wallon Regional Investment Fund (SRIW) und Belgian Federal Investment Fund (SFPI-FPIM)waren ebenfalls beteiligt.
• Anne Portwich (LSP), Bram Vanparys (Gimv) und Lionel Carnot (Earlybird) werden in den Verwaltungsratvon iSTAR Medical berufen.
• Mit dieser Finanzierung wird die Entwicklung des MINIjectTM-Produktes von iSTAR Medical auf dem Weg zur Kommerzialisierung in Europa und den Vereinigten Staaten unterstützt.
• iSTAR Medical entwickelt MINIject, das als erstklassiges MIGS-Produkt konzipiert wurde. MINIject bietet eine überzeugende und zuverlässige Lösung zur sicheren Reduzierung des Augeninnendrucks (IOP) für Glaukompatienten/-patienten. MINIject verwendet das innovative STAR®-Material, ein weiches und flexibles, medizinisches Silikon mit mikroporöser Kanalgeometrie.
• Die anhaltenden positiven Ergebnisse, die bei der 18-monatigen Nachbeobachtung von Patienten der ersten klinischen Studie des Unternehmens, STAR-I, erzielt wurden, bestätigen das Potenzial von MINIjectals vielversprechende therapeutische Option im supraciliären Raum für Glaukompatienten.
• Das Glaukom ist die zweithäufigste Ursache für Erwachsenenblindheit weltweit, von der mehr als 92 Millionen Menschen betroffen sind. Die mikroinvasive Glaukomchirurgie (MIGS) ist die vielversprechendste und am schnellsten wachsende therapeutische Option bei der Behandlung von Glaukomen.

Quelle: https://www.istarmed.com/

BILD: iSTAR Medical-Team © iSTAR Medical SA

 

Die innovativsten Volkswirtschaften der Welt
Direkte neuronale Umprogrammierung: Eine vielversprechende Methode, um Nervenzellen nach Verlust aus körpereigenen Zellen zu erzeugen

Ähnliche Beiträge

Menu