Startup Trendreport 2018

Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. und die Statista GmbH veröffentlichen gemeinsam Trendreporte zum Startup-Ökosystem. Diese werden auf Basis der Daten des jährlich erhobenen Deutschen Startup Monitors entwickelt.

 

Der Startup Trendreport: Finanzierung & Kapital 2018

  • liefert spannende Einblicke in Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Startup-Entwicklungsphasen sowie Regionen
  • spiegelt die Finanzierung und Kapitallage von deutschen Startups
  • wirft einen Blick auf Umsatzentwicklungen und internationale Märkte

Deutsche Startups auf Wachstumskurs: 46% erwarten für das Folgejahr 2019 Umsätze von mehr als 1 Mio. €. 15% der befragten Startups erwirtschafteten 2017 schon Umsätze von mindestens 1 Mio. €.
Zugleich haben viele Startups große Wachstumsambitionen. Für das folgende Jahr 2019 planten 46% der Befragten mit Umsätzen über 1 Mio. €. Im regionalen Vergleich zeigt sich, dass Berliner Startups am häufigsten hohe Umsätze generieren: So erwartet knapp die Hälfte von ihnen (46%) für das aktuelle Geschäftsjahr 2018 Umsätze von über 1 Mio. €.

Ersparnisse sind die wichtigste Kapitalquelle – ostdeutsche Startups werden häufiger staatlich gefördert.
Eigene Ersparnisse sowie Family & Friends sind gerade zu Beginn einer Gründung ein wichtiger Finanzierungsbaustein. Knapp 80% der Startups nutzen eigene Ersparnisse. Daneben erhält ein Drittel der Startups staatliche Fördermittel, in Ostdeutschland sind dies sogar fast zwei Drittel (61%). Berliner Startups setzen besonders oft auf Wachstumsfinanzierung durch Business Angels (41%) und Venture Capital (27%).

Die Europäische Union ist die häufigste Umsatzregion jenseits des Heimatmarktes.
Nahezu alle Startups generieren Umsätze auf dem deutschen Markt. Durchschnittlich erwirtschaften deutsche Startups 83% ihrer Umsätze auf ihrem Heimatmarkt. Daneben ist der europäische Binnenmarkt für deutsche Startups von hoher Bedeutung. Vor allem aber Berliner Startups sind, was ihre Umsätze angeht, überdurchschnittlich europäisch und generieren 15% ihrer Umsätze in der übrigen EU.

Der Fokus zukünftiger Internationalisierungen liegt auf Europa und Nordamerika – die Bedeutung Asiens steigt.
Der Fokus bei ihren Internationalisierungsplänen liegt für deutsche Startups auf der übrigen EU und Nordamerika. Die wachsende Bedeutung asiatischer Märkte zeigt sich auch bei Startups. Gerade Unternehmen aus Berlin und den ostdeutschen Bundesländern, die vor Ort nicht gleichermaßen viele Kunden wie Startups in Süd- oder Westdeutschland finden, planen häufiger auf ausländischen Märkten aktiv zu werden.

Quelle: Startup-Verband & Statista Startup Trendreport: Finanzierung & Kapital 2018

Link zu Download der Studie: https://de.statista.com/page/startuptrendreport_finanzierung_und_kapital_2018

AgTech: Agricultural app Plantix raises €6.6 million Series A led by RTP Global
BayBG steigt bei VR-Startup VRdirect ein

Ähnliche Beiträge

Menu