BioTech: Impfstoffentwickler Verovaccines GmbH schließt internationale Pharmakooperation ab

  • Verovaccines schließt erste Kooperation mit einem internationalen Pharmaunternehmen zur gemeinschaftlichen Entwicklung eines Veterinär-Impfstoffs ab
  • Das Unternehmen wurde für die Seedphase von High-Tech Gründerfonds, Business Angels und den Gründern sowie einer GO-Bio Förderung in siebenstelliger Höhe finanziert
  • Ziel ist die Entwicklung und Vermarktung neuartiger, kostengünstiger Impfstoffe mit hoher Sicherheit und Wirksamkeit für die Tiergesundheit

 

Das Biotech-Startup Verovaccines GmbH hat den ersten Kooperationsvertrag mit einem japanischen Pharmapartner zur gemeinsamen Entwicklung eines Tierimpfstoffs abgeschlossen. Diese Kooperation dokumentiert einen deutlichen Fortschritt in der Unternehmensentwicklung und das klare Interesse von Markteilnehmern an Impfstoffen auf Basis der neuartigen Technologieplattform. In der Seed-Investmentrunde hat das Unternehmen von High-Tech Gründerfonds, Business Angels und den Gründern eine Finanzierung in siebenstelliger Höhe und parallel dazu eine Förderung aus dem GO-Bio-Programm des Bundes eingeworben.

Verovaccines entwickelt mit einer proprietären Technologieplattform auf Basis der Milchhefe K. lactis neuartige Impfstoffe für die Tiergesundheit. In mehreren vorausgegangenen Impfstofftests wurden gute Resultate, bezüglich des Schutzes gegen einen viralen Erreger, im Zieltier Schwein erzielt (Proof of Concept). Die Impfstoffe sind äußerst preisgünstig herzustellen, hochwirksam, einfach kombinierbar, hitzestabil und sicher in Herstellung sowie Anwendung. In der Summe stellen diese Eigenschaften wichtige Alleinstellungsmerkmale auf dem internationalen Impfstoffmarkt dar. Die Anwendung der Technologieplattform bietet dringend benötigte Lösungen für eine Vielzahl von Infektionskrankheiten bei Tieren.

Geschäftsführer Dr. Hanjo Hennemann:

„Diese Pharma-Kooperation demonstriert durch die bereits erzielten Proof of Concept Ergebnisse die Validität der Technologieplattform und den Mehrwert, den unsere Impfstoffe im Markt besitzen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit unserem Partner.“

Der Senior Investment Manager des High-Tech Gründerfonds, Dr. Philipp Rittershaus, ergänzt:

„Wir freuen uns über die erfolgreiche Entwicklung der Vakzinierungsplattform, die wir seit der Gründungsphase begleiten. Die erfolgreiche Entwicklungsarbeit des Teams wird durch das Industrie- und Marktinteresse positiv bestätigt.“

Hefe-basierte Impfstoffe
Die Impfstoffe der Verovaccines GmbH beruhen auf einer proprietären und patentgeschützten Technologieplattform, die die Milchhefe Kluyveromyces lactis nutzt. Es können mehrere unterschiedliche Immunitäts-auslösende Proteine (Antigene) in einer Hefezelle gebildet werden, um so kostengünstige Kombi-Impfstoffe zu generieren. Die Impfstoffe enthalten komplette, abgetötete Hefezellen, die durch Gefriertrocknung hitzestabil sind und damit bei Raumtemperatur gelagert werden können. Die Technologie ist durch Wirksamkeitsbelege in drei Impfstoffprogrammen (Proof of Concept) im Zieltier sicher validiert. Verovaccines entwickelt mit seiner breit einsetzbaren Technologie eine Produktpipeline von sieben Impfstoffen gegen Erreger in Schweinen, Rindern, Geflügel und Fischen.

Über Verovaccines GmbH
Die Verovaccines GmbH ist eine Ausgründung von Prof. Dr. Sven-Erik Behrens, Dr. Hanjo Hennemann und Dr. Martina Behrens aus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Unternehmen verfügt neben den fachlich ausgewiesenen und erfahrenen Gründern über einen Mitarbeiterstab aus Wissenschaftlern mit Expertisen auf den Gebieten der Virologie, der Molekularbiologie, der Veterinärmedizin und der Verfahrenstechnik. Mehrere der eigenen Impfstoff-Entwicklungsprogramme werden durch die Gründungsoffensive Biotechnologie, kurz: GO-Bio, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Kontakt
VEROVACCiNES GmbH
Lydia Hohlstein
Blücherstrasse 26
06120 Halle/Saale, Germany
E-Mail: info@verovaccines.org
Web: www.verovaccines.com; www.verovaccines.org

Über Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio)
Die Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio; (https://go-bio.de/) ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Gründungswillige Forschende aus den Lebenswissenschaften erhalten über einen Zeitraum von bis zu sieben Jahren finanzielle Unterstützung, um ihre innovativen Ideen aus der Forschung in ein verwertungsfähiges Produkt und damit in die Patientenanwendung zu transferieren. Gefördert werden solche Forschungsansätze aus den Lebenswissenschaften mit hohem technologischen oder klinischen Innovationspotenzial und wirtschaftlichen Nutzen. Für jede Förderrunde stellt das BMBF zwischen 20 und 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Über High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt 895,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits mehr als 560 Startups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences. Über 2 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.400 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an mehr als 100 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

Kontakt und weitere Informationen:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Philipp Rittershaus
Schlegelstrasse 2
53113 Bonn, Germany
T: +49 228 82300 100
p.rittershaus@htgf.de
www.htgf.de

Bundeswirtschaftsministerin a.D. Brigitte Zypries tritt dem deutschen Startup Motor Ai bei und setzt sich für Autonomes Fahren ein
Penta wächst mit größerem Kundensegment und neuem Angebot durch Kooperation mit SumUp

Ähnliche Beiträge

Menü