Klima.Metrix schließt erste Finanzierungsrunde ab

Klima.Metrix schließt erste Finanzierungsrunde ab: STS Ventures und der Reeder Christian Oldendorff investieren

Berlin, 10. März 2020 – Das Tech-Start-up Klima.Metrix erhält eine mittlere sechsstellige Finanzierung für die Weiterentwicklung seiner SaaS für automatisierte CO2-Fußabdrücke. STS Ventures aus Köln und der Hamburger Reeder Christian Oldendorff investieren in das Berliner Unternehmen, das von Maximilian Winkler und Nadine Michalske gegründet wurde. Das erfahrene Team um die Gründer hat in den letzten Monaten intensiv an der Technologie gearbeitet, die bereits bei ersten Kunden zur Anwendung kommt. Mit dem zusätzlichen Geld will Klima.Metrix den Vertrieb ausbauen. Als Angel-Investor und Mit-Initiator unterstützt Seriengründer Burckhardt Bonello das junge Unternehmen.

Mit der Software as a Service von Klima.Metrix berechnen Unternehmen alle Klimadaten, die sie gesetzlich vorweisen müssen oder aufgrund von Marktdruck benötigen automatisiert aus vorhandenen Daten, ohne aufwendige Eingabeprozesse. Klima.Metrix greift dabei auf gängige Standards, wie beispielweise das Greenhouse Gas Protokoll oder die ISO 14064, zurück.

„Wir haben mit STS Ventures und Christian Oldendorff bewusst Investoren ausgesucht, die als strategische Partner zu uns passen. Klima.Metrix profitiert von ihren Kontakten und Branchenkenntnissen,“ sagt Maximilian Winkler, CEO und Head of Tech bei Klima.Metrix.

Unternehmen kennen ihre Emissionen nicht

Von Unternehmen wird immer öfter erwartet, ihre CO2-Bilanzen offenzulegen und Emissionen zu reduzieren. Investoren und Banken wollen ihr Risiko besser einschätzen, Produzenten die Umwelteinflüsse ihrer Zulieferer kennen, Behörden ihre Regularien erfüllt sehen und Verbraucher die Fußabdrücke einzelner Produkte vergleichen. Doch die Ermittlung ihrer Emissionen ist für viele Unternehmen schwierig, kostspielig und langwierig. Maximilian Winkler sagt: „Mithilfe von Technologie ersetzen wir beispielsweise aufwendige Eingabeprozesse. Sowohl die notwendigen unternehmensspezifischen Daten wie auch entsprechende Emissions-Referenzwerte, zum Beispiel vom Umweltbundesamt, liegen bereits vor. Die Herausforderung ist, diese Daten zu harmonisieren und zugänglich zu machen. Neben regelbasierten Systemen spielen bei unserer Lösung auch Machine-Learning-Prozesse eine Rolle, um den Automatisierungsgrad immer weiter zu erhöhen.“

Vision einer emissionsfreien Wirtschaft

Die Gründer Maximilian Winkler und Nadine Michalske und ihr Team wollen vollständige Emissions-Transparenz in die Wirtschaft bringen und so Veränderungen bewirken. Dafür bauen sie eine digitale digitale Infrastruktur bestehend aus einer Kalkulations-Engine für komplexe Berechnungen und Simulationen sowie einem Register für CO2-Ratings von Unternehmen und deren Produkten.

Über Klima.Metrix

Mit der Software as a Service des Berliner Start-ups Klima.Metrix berechnen Unternehmen alle Klimadaten, die sie gesetzlich vorweisen müssen oder aufgrund von Marktdruck benötigen automatisiert aus vorhandenen Daten, ohne aufwendige Eingabeprozesse. Klima.Metrix greift dabei auf gängige Standards, wie beispielweise das Greenhouse Gas Protokoll oder die ISO 14064, zurück. Die Gründer Maximilian Winkler und Nadine Michalske und ihr Team wollen vollständige Emissions-Transparenz in die Wirtschaft bringen und so Veränderungen bewirken. Dafür bauen sie eine digitale Infrastruktur bestehend aus einer Kalkulations-Engine für komplexe Berechnungen und Simulationen sowie einem Register für CO2-Ratings von Unternehmen und deren Produkten.

Weitere Informationen: https://klimametrix.global/

Bild: Klima Metrix Gründerin Nadine Michalske vor Schriftzug im Schnee © Klima Metrix

 

Besser hören – nicht nur auf Partys
ISB beteiligt sich an Big Data-Startup EnterpriseMindFactory aus Mainz

Ähnliche Beiträge

Menu