PropTech Startup ecoworks sammelt 5 Millionen Euro in Seed-Finanzierungs­runde ein

Startup ecoworks sammelt 5 Millionen Euro in Seed-Finanzierungs­runde ein, um die CO2-neutrale Gebäudemodernisierung in Deutschland zu beschleunigen

Berlin, 8. April 2020 – Das Berliner PropTech-Startup ecoworks, der erste Anbieter für klimaneutrale, industrielle Modernisierung, sammelt in seiner Seed-Finanzierungsrunde rund 5 Millionen Euro an Wachstumskapital ein, um den Gebäudebestand in Deutschland signifikant CO2-neutral zu modernisieren. Als Pionier in Deutschland setzt ecoworks bereits erste Vorhaben in Hameln, Köln, Bochum, Rüdesheim und Idstein um. Die institutionellen Lead-Investoren der Finanzierungsrunde sind Surplus Invest, ein auf PropTech und B2B-Saas-Unternehmen spezialisierter Venture-Capital-Fonds, PropTech1 Ventures, der erste europäische VC-Fonds, der sich auf das ungenutzte Innovations­potenzial der Immobilienwirtschaft fokussiert, und Wi venture, der VC-Fonds für nachhaltige Investments. Zudem hat ein Konsortium renommierter Business Angels um Klaus Freiberg, ehemaliger Vorstand der Vonovia, die SoundCloud-Gründer Alexander Ljung und Eric Wahlforss, Christian Vollmann, „Business Angel des Jahres“ und Gründer von nebenan.de, Nicholas Neerpasch, Gründer der Sanierungsplattform Doozer, sowie Torben Schreiter, Mitgründer der in Berlin und dem Silicon Valley ansässigen Business-Process-Management-Lösung Signavio, in ecoworks investiert.

ecoworks setzt auf industrielle Vorfertigung, digitale Prozesse und hocheffiziente Energiesysteme, um Mehrfamilienhäuser mit bis zu vier Stockwerken innerhalb weniger Wochen zu modernisieren. Rund fünf Millionen Wohneinheiten in Deutschland befinden sich in Mehrfamilienhäusern, die vor 1978 errichtet wurden und die einer industriellen Modernisierung bedürfen. Diese können mit der Technologie von ecoworks klimaneutral modernisiert und im Anschluss mit erneuerbarer Energie versorgt werden. Als Generalübernehmer kümmert sich ecoworks um das gesamte Modernisierungs­projekt, stellt Bau- und Förderanträge, organisiert die Arbeitsvorbereitung, die Planung und begleitet die Ausführung durch Fachunternehmen auf der Baustelle – und das zu einem vorher festgelegten Pauschalpreis. Nach der Modernisierung betreibt ecoworks die Energieversorgung der Gebäude über eine Laufzeit von 15 Jahren als Wärmedienstleister.

ecoworks führt dabei eine energetische Modernisierung der Gebäudehülle durch, erneuert also Fassade, Dach, Fenster und dämmt die Kellerdecke. Das Berliner PropTech verwendet hierfür ausschließlich in der Fabrik gefertigte Fassaden- und Dachelemente sowie vormontierte Haustechnik und reduziert damit den notwendigen Arbeitsaufwand in einem Projekt um bis zu 80 Prozent. Im zweiten Schritt wird das vormals ineffiziente Bestandsgebäude zu einem kleinen, dezentralen Kraftwerk umgewandelt, indem Photovoltaik-Anlagen sowie Wärmepumpen und -speicher installiert werden. Die modernisierten Gebäude erzeugen danach mehr Energie, als die Bewohner für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom benötigen. Die überschüssige grüne Energie speist ecoworks in das öffentliche Stromnetz ein.

Kristofer Fichtner, Mitgründer von ecoworks, kommentiert die Finanzierungsrunde: „Wir freuen uns, dass wir nicht nur namhafte Investoren, sondern damit auch eine große Bandbreite an verschieden­artiger Expertise hinzugewonnen haben. Das eingesammelte Kapital wird es uns ermöglichen, zusätzliche Prozesse unserer Wertschöpfungskette digital zu integrieren, um unsere Skalierbarkeit weiter zu erhöhen – und unser zentrales Unternehmensziel zu erreichen, Megatonnen an CO2 einzusparen.“

Weitere Informationen: http://proptech1.ventures

BILDRECHTE: Proptech1 Ventures

 

Crowdsharing-Kampagne von Packaging-Startup LivingPackets knackt die 5 Millionen Euro Marke
Digitale Medizin bei Start-up Ideen unaufhaltsam im Kommen

Ähnliche Beiträge

Menu