Software / Produktpiraterie: Tar Heel Capital investiert in Berliner Startup Sentryc

Tar Heel Capital aus Polen investiert in das Berliner Startup Sentryc. Das Startup bietet mit seiner eigenentwickelten Markenschutz-Software eine digitale Lösung, mit der sich Produktpiraterie und Markenmissbrauch auf Online-Marktplätzen aufdecken und stoppen lässt.

Die Investitionssumme bleibt ungenannt und soll laut Unternehmen komplett in die Produktentwicklung fließen.

 

Über Sentryc

Die Sentryc GmbH ist ein 2019 gegründetes Technologieunternehmen mit Hauptsitz in Berlin sowie Standorten in Barcelona und Stettin. Das aktuell 25-köpfige Team um Geschäftsführerin Nicole Jasmin Hofmann bietet Unternehmen mit seiner eigenentwickelten Markenschutz-Software eine digitale Lösung, mit der sich Produktpiraterie und Markenmissbrauch auf Online-Marktplätzen aufdecken und stoppen lässt. Dafür stellen die Online-Experten ihren Kunden eine Cloud-Lösung zur Seite, das Internetseiten nach Produkten durchsucht, potentielle Fälschungen identifiziert, dokumentiert und sie dann automatisiert zur Löschung melden kann. Namhafte Unternehmen wie Junghans, Fischerwerke oder auch die IHK Solingen vertrauen auf Sentrycs Produktschutz made in Germany. Den Datenschutz priorisierend hostet das Unternehmen in Deutschland und arbeitet DSGVO-konform.

Weitere Informationen unter www.sentryc.com

 

 

BILD: Sentryc-Gründer Nicole Hofmann und Hendrik Schüler © Sentryc

Aircleaning: Niko Kovač, ehemaliger Trainer des FC Bayern München und Roland Trettl werden Gesellschafter des Salzburger Startups OZONOS®
Food: 3,1 Millionen Euro für Stuttgarter Startup smark

Ähnliche Beiträge

Menu