Software: Linzer Startup FireStart im Fokus internationaler Investoren, Einstieg von Paua Ventures als Lead-Investor

Low-Code Automation made in Austria: BPM-Vorreiter FireStart schließt Series-A-Finanzierung ab und will US-Markt erobern

● Die Linzer BPM-Plattform FireStart erhält 4 Millionen Euro in einer Series-A-Finanzierung und sichert sich mit Paua Ventures, einem der führenden europäischen VCs für Automation und B2B-Enterprise-Software, dem VC Capital300 sowie Charlie Songhurst, ehemals Head of Strategy von Microsoft, neue Investoren. Außerdem dabei: der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank, Dr. Paul Achleitner und die Wirtschaftswissenschaftlerin Ann-Kristin Achleitner.
● Mit dem frischen Kapital plant FireStart noch in 2020 eine Ausweitung der Kunden- und Partnerbasis in Nordeuropa, sowie die Eroberung des US-Markts.
● Mit seiner Business Process Management Suite (BPM Suite) hilft FireStart Unternehmen dabei, komplexe Geschäftsprozesse wie Rechnungsprüfung, Budgetierung oder Produktentwicklung zu digitalisieren und automatisieren. Zu den Kunden zählen bekannte Unternehmen wie KTM, Swarovski oder der Flughafen Zürich.

Linz und Berlin, 25.06.2020 – Die Corona-Pandemie hält die Märkte in Atem. So sehr das Virus die Wirtschaft nachhaltig bremst, führt es in vielen Unternehmen zu Digitalisierung und Automatisierung in Rekordtempo. Eine IDC-Marktstudie bezifferte das weltweite Marktpotenzial für Intelligent Process Automation (IPA) schon 2019 auf mehr als 12 Milliarden Euro, Tendenz stark steigend. Während US-Giganten wie Oracle, IBM und Microsoft derzeit nur gut ein Drittel des Marktes besetzen, kämpfen aufstrebende Technik-Unternehmen wie das österreichische FireStart um die Vorherrschaft in diesem Segment. Unterstützt wird FireStart dabei u.a. vom Berliner VC Paua Ventures, der dabei hilft, bekannte Tech-Startups wie Wandelbots oder Actyx mit der Industrie zu vernetzen.

“Der Wunsch nach Automatisierung ist so alt wie die Menschheit selbst und rückt durch die COVID-19-Krise in vielen Unternehmen so stark wie nie zuvor in den Fokus”, sagt Robert Hutter, Mitgründer und CEO von FireStart.

Seit mehr als zehn Jahren hilft FireStart sowohl kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen dabei, ihre internen Prozesse zu digitalisieren und automatisieren. Zu den Kunden gehören u.a. der Weltkonzern Swarovski, Österreichs beliebteste Lebensmittelmarke Manner, aber auch deutsche Mittelstandsunternehmen wie MS Schramberg, Falke oder Agrarfrost. Ob Mitarbeiter Onboarding, Innovationsmanagement oder Vertriebsautomatisierung: Damit verbundenen sind oft hunderte einzelne Prozessschritte, die mit FireStart modelliert und schließlich automatisiert werden.

“Wir sind Vorreiter, wenn es darum geht, Prozessmanagement und Workflow-Automatisierung kombiniert unter einer Plattform anzubieten. Dadurch werden Fachbereich und IT gleichermaßen in die Umsetzung der digitalen Geschäftsprozesse einbezogen, was die Umsetzungsgeschwindigkeit und Passgenauigkeit der Lösungen maßgeblich erhöht. Einmal implementiert, sind wir quasi das digitale Nervensystem eines Unternehmens”, fasst Hutter zusammen.

Um Kunden eine End-To-End Automatisierung aller Prozesse bieten zu können, arbeitet FireStart gemeinsam mit seinen strategischen Partnern Celonis (Process Mining) und UiPath (Robotic Process Automation).

“Wir sind das Bindeglied zwischen der Analyse des Ist-Zustandes der Prozesse bis zur Automatisierung direkt am Arbeitsplatz durch unterstützende Software-Roboter. Mit FireStart entsteht ein Dreiklang, der die Umsetzung einer nachhaltigen Digitalisierungsstrategie ermöglicht.”
Die praktische Umsetzbarkeit der FireStart BPM Suite gilt als wegweisend, nicht umsonst wurden die Österreicher 2016 als Microsoft Partner of the Year ausgezeichnet. Das System kann einfach und ohne große IT-Kenntnisse bedient werden. “Unternehmen wollen nicht von einzelnen Systemen gegeißelt werden, sondern ihre individuellen Prozesse anhand ihrer Bedürfnisse system- und organisationsübergreifend gestalten”, weiß Hutter aus langjähriger Erfahrung. “Der Produktinnovationsprozess von Manner ist aufwendig, langwierig und umfasst viele interne Mitarbeiter und externe Partner. Mit FireStart wurde dieser Prozess hinsichtlich Zeitaufwand, Kosten und Datenqualität maßgeblich optimiert.”

Internationalisierung im Blick – Unternehmensübergreifende Prozessautomatisierung als Ziel

Heute gibt FireStart den Abschluss seiner Series-A-Finanzierung in Höhe von 4 Millionen Euro bekannt. Mitgründer und CEO Robert Hutter: “Viele Wettbewerber sammeln hohe Summen ein, um den Markteintritt zu stemmen. Wir konnten in den letzten Jahren mit wenig Investment und hoher Effizienz bereits einen großen Kundenstamm in der DACH-Region aufbauen und erste Kunden in UK und den USA gewinnen. Mit dem zusätzlichen Kapital werden wir international noch stärker expandieren und speziell in den USA und UK stark wachsen”, so Hutter.

Eine Niederlassung in New York existiert bereits und wird nun durch ein lokales Team weiter ausgebaut. Zu den ersten US-Kunden zählen u. a. die Anwaltskanzlei NGE aus Chicago sowie das Immobilien-Entwicklungsunternehmen InSite Real Estate.
In Zukunft sollen Prozesse durch eine zusätzliche FireStart Cloud Plattform auch über Unternehmensgrenzen hinweg automatisiert werden, sodass Unternehmen mit vielen externen Partnern genauso nahtlos zusammenarbeiten können wie mit ihren eigenen Mitarbeitern.

“Die End-To-End Automatisierung ganzer unternehmerischer Ökosysteme wird eines der dominierenden Themen der nächsten Jahre werden. Hyper-Automatisierung, da geht die Reise hin und wir wollen in der ersten Reihe dabei sein”, sagt Hutter.

Das sagen Investoren, Analysten, Partner und Kunden

Georg Stockinger, Partner bei Paua Ventures
“Wir haben in FireStart investiert, weil es sich hier um einen der wenigen europäischen Player handelt, dessen Produkt und Herangehensweise weltweite Relevanz hat und auch in den USA erfolgreich werden wird. Es gibt jede Menge Lösungen für Low-Code-Automation auf dem Markt und wir schauen uns jedes Jahr mehr als 3.000 potenzielle Enterprise Software und Deep-Tech Investments an. Nur wenige haben diese Kombination aus Profitabilität und Effizienz so in ihrer DNA verankert wie FireStart. Die strategischen Enterprise Partnerships mit Celonis und UiPath beweisen, dass auch die benachbarten Technologieführer große Player starken Mehrwert in der FireStart-Technologie sehen.”

Peter Lasinger, Managing Partner bei Capital300
„Wir freuen uns mit dem FireStart Team zusammenzuarbeiten. Robert ist ein außergewöhnlicher Unternehmer mit herausragender Beharrlichkeit und Vision. Dies hat ihm ermöglicht ein Produkt zu schaffen, welches insbesondere im Zusammenspiel mit Process Mining und Robotic Process Automation (RPA) einen großen Wert für die nachhaltige Digitalisierung von Unternehmensprozessen schaffen kann.“

Charles “Charly” Songhurst, Investor, Ex-Head of Strategy Microsoft
“Die Zukunft gehört der durchgängigen Prozessdigitalisierung, eine konsequente BPM/Low-Code-Automatisierungsstrategie ist der Schlüssel zum Erfolg. FireStart hat das Potenzial, zum BPM-Marktführer der neuen Generation in diesem Bereich zu werden, und ich freue mich sehr, Teil dieser aufregenden Reise zu sein”.

Ann-Kristin Achleitner, Professorin für Wirtschaftswissenschaften an der TU München
„FireStart ermöglicht genau die Art von beschleunigter digitaler Transformation, die Corona mittelständischen Unternehmen abverlangt. Durch den leichtgewichtigen Ansatz können Prozesse schnell und ohne tiefgreifende IT Kenntnisse durchgängig digitalisiert werden. Das steigert die Agilität und Entwicklungsgeschwindigkeit insgesamt um ein Vielfaches, und Anpassungsfähigkeit ist eine der wichtigsten Faktoren, um in Zukunft erfolgreich zu sein.“

Bastian Nominacher, Mit-Gründer und Co-CEO bei Celonis
„FireStart ist ein starker Partner mit einer leistungsfähigen Lösung für die digitale Transformation. Wir freuen uns daher sehr, dass dieses Unternehmen zu unseren Partnern zählt. Mit dieser Partnerschaft können wir einen enormen Mehrwert für Unternehmen erzielen. Zusammen mit FireStart wollen wir dieses Potenzial für die Prozessoptimierung und -automatisierung zum Wohle unserer Kunden nutzen.“

Rob Koplowitz, Vizepräsident und Principal Analyst bei Forrester
“Die digitale Transformation hat alle manuellen Prozesse offengelegt, die heute zur Führung von Unternehmen eingesetzt werden. In jedem Unternehmen gibt es Tausende von manuellen Prozessen, die automatisiert werden müssen. Die Technologie, die das schafft, ist die digitale Prozessautomatisierung.”

Über FireStart
FireStart ist ein Enterprise Softwarehersteller im Bereich Geschäftsprozessmanagement und Workflow Automatisierung mit Hauptsitz in Linz, Österreich. Das Unternehmen wurde 2008 von Robert Hutter und Roland Hemmelmayr gegründet und beschäftigt über 50 Mitarbeiter an den Standorten Linz, Wien, München, Zürich, London, New York und Ottawa. Die FireStart BPM Suite unterstützt Unternehmen bei Management, Automatisierung und Verbesserung ihrer digitalen Geschäftsprozesse. Zu den Kunden zählen typischerweise Mittelstands- und Großunternehmen aus über 20 Branchen.

Weitere Informationen: www.firestart.com

BILD: Robert Hutter © FireStart

Anti fraud / Financial crime risk quantification: Berlin-based Elucidate raises €2.5 million
Kennzeichnungs-Technologie: Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) investiert in Dresdner Startup Senodis

Ähnliche Beiträge

Menu