Online-Apotheke: Akquisition der Versand- und Diabetes-Aktivitäten der Apotal-Gruppe durch Zur Rose-Gruppe

Zur Rose-Gruppe baut europäische Marktführerschaft durch Akquisition der Versand- und Diabetes-Aktivitäten der Apotal-Gruppe weiter aus

Zur Rose-Gruppe baut europäische Marktführerschaft durch Akquisition der Versand- und Diabetes-Aktivitäten der Apotal-Gruppe weiter aus

Weiterer Ausbau der europäischen Marktführerschaft und #1-Position in Deutschland mit nun mehr als 8 Mio. aktiven Kunden[1]

– Ausgebaute Führungsposition verbessert Ausgangslage vor eRx-Einführung und für zukünftige Entwicklungen in Richtung Telemedizin und eHealth-Ecosystem

– Finanzierung erfolgt aus vorhandenen Barmitteln und der Ausgabe von Aktien

Die Zur Rose-Gruppe übernimmt die Versandaktivitäten der Online-Apotheke Apotal. 2019 erwirtschaftete Apotal mit ihrem Versandhandelsgeschäft einen Umsatz von EUR 157 Mio. (EUR 145 Mio. in 2018). Mit dieser Akquisition werden, vorbehältlich der Erteilung ihrer Zustimmung, 1,1 Millionen zusätzliche Kunden von Apotal auf die Zur Rose-Gruppe übergehen. Damit baut Zur Rose die Marktführerschaft in Europa deutlich aus und erhöht die Anzahl aktiver Kunden auf über 8 Millionen. Verbesserte Skaleneffekte und Grössenvorteile unterstützen die Einführung weiterer digitaler Gesundheitsangebote, inklusive des elektronischen Rezepts, sowie den weiteren Ausbau zur eHealth-Plattform.

Apotal mit Sitz in Bad Rothenfelde (Deutschland) wurde 1980 von Heinz-Peter Fichter gegründet und ist heute eine der bekanntesten und grössten Apothekenmarken Deutschlands. Die Apotheke betreibt einen Versandhandel für rezeptfreie Medikamente, Gesundheits- und Kosmetikartikel, aber auch für verschreibungspflichtige Medikamente. Zudem hat Apotal ein marktführendes Netzwerk mit Fokus auf Diabetes-Patienten aufgebaut, das ein breites Spektrum an Angeboten und Dienstleistungen rund um diese chronische Erkrankung anbietet. In den vergangenen Jahren ist Apotal jährlich im hohen einstelligen Prozentbereich gewachsen bei gleichzeitig positivem EBITDA.

CEO Walter Oberhänsli freut sich über die Übernahme: «Apotal hat ein leistungsstarkes Online-OTC-Geschäft aufgebaut, das wir mit unseren zukunftsweisenden Dienstleistungen wie dem elektronischen Rezept und dem eHealth-Plattform-Geschäft weiterentwickeln. Wir bauen damit unsere Markt- und Innovationsführerschaft als digitaler Gesundheitsdienstleister weiter aus. Die aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse unserer Kunden in Gesundheitsfragen stehen für uns dabei im Fokus. Wir freuen uns, diese Herausforderungen mit dem Management-Team und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Apotal als Teil einer gestärkten Zur Rose-Gruppe gemeinsam anzugehen.»

Heinz-Peter Fichter ergänzt: «Die Zur Rose-Gruppe teilt unsere DNA in Bezug auf unseren hohen Qualitätsanspruch und stellt die Kundenbedürfnisse an oberste Stelle. Unser Entscheid, diesen bedeutenden Schritt mit Zur Rose zu gehen, fiel daher auch bewusst. Wir sind überzeugt, dass die Gesundheitsplattform einen echten Mehrwert für die Kundinnen und Kunden bringen wird.»

Heinz-Peter Fichter wird durch die Transaktion Aktionär der Zur Rose-Gruppe. Abhängig vom Erreichen vereinbarter Wachstums- und Profitabilitätsziele kann der Gesamtkaufpreis einem Multiple von maximal bis zu 0.4x des geplanten Umsatzes 2020 entsprechen. Die Akquisition wird auf Basis von KPIs und der Bewertung in Bezug auf den Umsatz als hochgradig wertsteigernd eingeschätzt. Sie wird mit den bestehenden Barmitteln sowie in einem Umfang von bis zu 60% des Kaufpreises durch die Ausgabe neuer Aktien aus dem genehmigten und bedingten Kapital finanziert.

Heinz-Peter Fichter steht der Zur Rose-Gruppe für die übernommenen Aktivitäten zukünftig als Berater zur Verfügung. Sein Sohn, Henning Fichter, wird weiterhin in leitender operativer Funktion der übernommenen Aktivitäten und zukünftig auch als Geschäftsführer des Diabetes-Bereichs tätig sein.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundeskartellamt. Der Abschluss wird im dritten Quartal 2020 erwartet.

 

Zur Rose-Gruppe
Die Schweizer Zur Rose-Gruppe ist Europas grösste E-Commerce-Apotheke und eine der führenden Ärztegrossistinnen in der Schweiz. Darüber hinaus betreibt sie den in Südeuropa führenden Marktplatz für apothekenübliche Gesundheits- und Pflegeprodukte. Das Unternehmen ist international mit starken Marken präsent, unter anderem mit Deutschlands bekanntester Apothekenmarke DocMorris. Zur Rose beschäftigt an ihren Standorten in der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden, Spanien und Frankreich über 1’800 Mitarbeitende. 2019 erwirtschaftete sie einen Umsatz von 1’569 Millionen Franken (inklusive medpex) bei rund 7 Millionen aktiven Kunden in Kernmärkten Europas.

Mit ihrem Geschäftsmodell bietet die Zur Rose-Gruppe eine qualitativ hochwertige, sichere und kostengünstige pharmazeutische Versorgung. Sie zeichnet sich zudem aus durch die stetige Weiterentwicklung digitaler Services im Bereich Arzneimittelmanagement unter Verwendung von KI-gestützten Anwendungen und neuen Technologien. Darüber hinaus treibt Zur Rose die Positionierung als umfassende Gesundheitsdienstleisterin aktiv voran. Mit dem Aufbau einer digitalen Gesundheitsplattform – das Zur Rose-Ökosystem – vernetzt sie Produkte, Dienstleistungen und digitale Services von qualifizierten Anbietern. Die Leistung von Zur Rose wird es sein, diese Angebote zu den Kunden und Patienten zu bringen und eine relevante Selektion vorzunehmen. Ziel ist es, die Menschen lückenlos zu begleiten und zu befähigen, die eigene Gesundheit mit Produkten und digitalen Lösungen optimal zu managen.
Die Aktien der Zur Rose Group AG sind an der SIX Swiss Exchange kotiert (Valor 4261528, ISIN CH0042615283, Ticker ROSE). Weitere Informationen unter zurrosegroup.com.

[1] Kunden, welche die Zur Rose-Gruppe entweder direkt oder über ihre Partner beliefert, inklusive Versandhandelsgeschäft von Apotal.

Weitere Informationen: https://www.zurrosegroup.com

BILD: Walter Oberhänsli, CEO (links) und Stefan Feuerstein, Präsident des Verwaltungsrats  © Zur Rose-Group AG

Kennzeichnungs-Technologie: Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) investiert in Dresdner Startup Senodis
Extrakte des Beifuss sind gegen SARS-CoV-2 aktiv

Ähnliche Beiträge

Menu