BioTech: Tubulis schließt €10,7M-Serie-A-Finanzierung ab

Tubulis schließt €10,7M-Serie-A-Finanzierung zur Weiterentwicklung neuartiger Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADCs) ab

Tubulis gab heute den Abschluss einer Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 10,7 Millionen Euro bekannt. Hiermit soll die Entwicklung einer neuen Klasse hochstabiler und wirksamer Antibody Drug Conjugates (ADCs, „Antikörper-Wirkstoff-Konjugate“) vorangetrieben und das weitere Wachstum des Unternehmens gefördert werden. Die Finanzierungsrunde wurde gemeinsam von BioMedPartners und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) angeführt mit weiteren Beteiligungen von Seventure Partners, coparion, Bayern Kapital und OCCIDENT sowie vermögenden Privatpersonen und den Gründern. Tubulis ist eine Ausgründung, welche 2019 aus dem Leibniz-Forschungsinstitut Berlin (FMP) und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München hervorging, um das therapeutische Potenzial von ADCs für die Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten zu realisieren.

Tubulis’ Ziel ist es, mit Hilfe unserer dualen Plattform perfekt auf die jeweilige Krankheit abgestimmte ADCs zu entwickeln. Die Finanzierung durch ein so erfahrenes Konsortium ist eine weitere Validierung unserer Technologie und reflektiert die derzeitige Renaissance, die das Feld der ADCs erlebt. Das gewonnene Kapital ermöglicht es uns, die Plattformen weiter voranzutreiben und unsere ersten beiden ausgewählten ADC-Kandidaten in Richtung Klinik zu entwickeln.

Dominik Schumacher, CEO und Mitbegründer von Tubulis

Tubulis geht die aktuellen Limitierungen bei ADCs direkt an und gestaltet aktiv die Zukunft von ADC-Therapeutika für die Behandlung einer Vielzahl verschiedener Erkrankungen. Wir freuen uns darauf, das Tubulis-Team beim Aufbau ihres Unternehmens in diesem stark wachsenden Bereich, der dringend innovative Lösungen benötigt, zu unterstützen.

Michael Wacker, Partner bei BioMedPartners

Tubulis’ einzigartiges und vielseitig einsetzbares ADC-Portfolio besteht aus zwei firmeneignen Technologien. Diese basieren auf wissenschaftlichen Ergebnissen der Forschungsgruppen von Prof. Christian Hackenberger (FMP), Prof. Heinrich Leonhardt (LMU) und Dr. Jonas Helma-Smets, welche alle Mitgründer des Unternehmens sind. Des Weiteren fungiert Jonas Helma-Smets als CSO des Unternehmens.

Beide Plattformen adressieren die Komplexität des modernen ADC-Designs in Bezug auf Proteinformat, Wirkstoffpotenz und Wirkstoff-Hydrophobizität. Die P5-Konjugation ist eine neuartige Technologie für Cystein-selektive Konjugationen. Sie erlaubt die Entwicklung besonders stabiler ADCs mit einer beispiellosen Linker-Stabilität und chemischen Flexibilität. Diese ermöglicht eine schnelle Identifizierung potenzieller Entwicklungskandidaten. Die Tub-tag®-Plattform ist durch die Biologie der Mikrotubuli inspiriert. Die Tub-tag® Modifizierung des Antikörpers schafft eine vorteilhafte Mikroumgebung für die Kopplung anspruchsvollster Wirkstoffe. Darüber hinaus reduziert der aus dem menschlichen System abgeleitete Tub-tag® das Risiko unerwünschter Immunreaktionen. Die Kombination dieser Plattformen adressiert die wichtigsten Herausforderungen in diesem Feld, ADC-Stabilität sowie vom Wirkstoff abgeleitete Toxizität. Tubulis will diese Technologien bevorzugt für die
interne Wirkstoffidentifizierung und Entwicklung nutzen, mit dem Ziel neuartige ADCs zu generieren, die tief in die Biologie der jeweiligen Indikation eingreifen.

Während der Spin-off-Phase wurde das Unternehmen bereits mit mehreren Start-Up-Preisen ausgezeichnet. Hierzu gehören unter anderem der “Outstanding Start-up Award” der Venture.Med 2019, der “Leibniz Entrepreneurship Award” sowie die Auszeichnung als offizielle “EIT Health Success Story”. Des Weiteren ist Tubulis ein vom EIT Health Investor Network unterstütztes Unternehmen.

Über Tubulis
Tubulis nutzt proprietäre Technologien zur Entwicklung neuartiger Medikamente, deren Wirkmechanismen tief an der Ursache der jeweiligen Krankheit ansetzen. Unser Ziel ist es, das therapeutische Potenzial von sogenannten Antibody Drug Conjugates (ADCs) zu erweitern. Wir wollen eine neue Ära in dieser Produktklasse einläuten und dadurch bessere Erfolge für Patienten erzielen. Mit unserem proprietären Entwicklungsansatz für ADCs wird Tubulis eine Reihe von Produktkandidaten vorantreiben, die für verschiedene Indikationen verwendet werden können. Weitere Informationen finden Sie unter www.tubulis.com

 

Über BioMedPartners
BioMedPartners ist ein unabhängiges, europäisches Risikokapital-Unternehmen mit Sitz in Basel. Es agiert als Lead- oder Co-Lead-Investor und stellt Life Science-Unternehmen im frühen bis mittleren Stadium privates Kapital zur Verfügung. Seit 2002 hat BioMedPartners in mehrere, hoch innovative Unternehmen investiert, wovon 22 bereits erfolgreich von führenden Biopharma-Unternehmen übernommen wurden oder einen Börsengang abgeschlossen haben. BioMedPartners hat mehr als 350 Millionen CHF Kapital zur Verfügung und hat sich mit einem starken Team aus erfahrenen Industrie-Experten sowie einem umfangreichen Netzwerk in Wissenschaft und Pharma als einer der führenden Frühphasen-Investoren im Healthcare-Bereich in Europa etabliert. Im Februar 2018 hat das Unternehmen den Abschluss von BioMedInvest III, dem dritten Eigen- und Unternehmenskapitalfond von über 100 Millionen CHF, bekannt gegeben. In diesem dritten Fond fokussiert BioMedPartners sich darauf Unternehmen mit hoch innovativen Technologieplattformen, die sich noch in einem frühen Stadium befinden, zu unterstützen. Eine der ersten Investitionen von BioMedInvest III war das Schweizer Immunonkologie-Unternehmen Amal SA (Genf), das im Juni 2019 von Böhringer Ingelheim übernommen wurde. Weiter Informationen finden Sie unter www.biomedvc.com.

Über Seventure Partners
With €750m net commitments under management as of the end of 2018, Seventure Partners is a leading venture capital firm in Europe. Since 1997, Seventure Partners has been investing in innovative businesses with high growth potential in two fields: Life sciences across Europe, Israel, Asia and North America and Digital technologies in France and Germany. In Life sciences, the main areas of focus include “classic” approaches such as biotechnology and pharmaceuticals, diagnostic and medtech, industrial biotechnology, as well as “beyond the pill” approaches such as MICROBIOME-linked innovations, nutrition, foodtech, digital/connected health and personalized medicine. For more details: http://www.seventure.fr/en Twitter: @seventurep

Über coparion
coparion ist ein Venture Capital-Investor für junge, deutsche Technologie-unternehmen. Mit einem Fondsvolumen von 275 Millionen Euro trägt coparion signifikant zum schnellen und nachhaltigen Wachstum bei. coparion unterstützt unternehmerischen Weitblick mit Know-how, ohne in das operative Geschäft einzugreifen. Durch die langjährige Erfahrung im Venture Capital und im Aufbau von Unternehmen erkennt das coparion-Team Potenziale und eröffnet neue Perspektiven. coparion finanziert ausschließlich gemeinsam mit Co-Investoren. Der Fokus liegt auf der Startup- und jungen Wachstumsphase. Pro Unternehmen investiert der Fonds bis zu 10 Millionen Euro, üblicherweise in mehreren Finanzierungsrunden zu je 1-5 Millionen Euro. coparion hat Büros in Köln und Berlin. www.coparion.vc

Über Bayern Kapital
Die Bayern Kapital GmbH mit Sitz in Landshut wurde auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung 1995 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern gegründet. Bayern Kapital stellt als Venture-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern den Gründern innovativer High-Tech-Unternehmen und jungen, innovativen Technologieunternehmen in Bayern Beteiligungskapital zur Verfügung. Bayern Kapital verwaltet derzeit dreizehn Beteiligungsfonds mit einem Beteiligungsvolumen von rund 500 Millionen Euro. Bislang hat Bayern Kapital rund 330 Millionen Euro Beteiligungskapital in rund 280 innovative technologieorientierte Unternehmen aus verschiedensten Branchen investiert, darunter Life Sciences, Software & IT, Werkstoffe & Neue Materialien, Nanotechnologie sowie Umwelttechnologie. So sind in Bayern über 7.500 Arbeitsplätze dauerhaft in zukunftsfähigen Unternehmen entstanden. www.bayernkapital.de

Über OCCIDENT
OCCIDENT ist ein internationaler Venture Capital Investor mit Büros in Zug und München, ist eigentümergeführt und investiert eigenes Vermögen. Der Anspruch ist, durch nachhaltige und sinnstiftende Investitionen einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.
OCCIDENT investiert in innovative Deep Tech Startups mit exzellenten Technologien aus den Bereichen Lifesciences, Digital und Hightech mit breiten Anwendungsmöglichkeiten und dem Potenzial für wertgenerierende Weiterentwicklung. Der geografische Investitionsfokus ist Deutschland und die Schweiz. Erst-Finanzierungen erfolgen vorzugsweise ab Seed-Finanzierungsrunde oder später und ab 0,5 Millionen Euro. OCCIDENT zeichnet sich insbesondere durch profundes Technologieverständnis und die vielseitige Unterstützung der Portfoliounternehmen durch ein kompetentes Expertenteam aus. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte www.occident.group.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 fast 600 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen digitale Geschäftsmodelle, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Über 2,5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.600 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 100 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Weitere Informationen:
www.htgf.de/de

Health Startups: Corona ist vor allem Chance
3D metal printing technology: Headmade Materials closes financing round of EUR 1.9 million

Ähnliche Beiträge

Menu