PropTech-Finanzierung: 14 Millionen Euro für Hamburger Startup IMMO Investment Technologies

Hamburg, 20. August 2020 – Das Proptech-Startup IMMO Investment Technologies (www.instaimmo.de) gibt eine Kapitalerweiterung durch FinTech Collective & Surplus Invest im Zuge einer Series-A-Finanzierungsrunde bekannt, die sich insgesamt auf 14 Millionen Euro beläuft. Angeführt wird die Runde von Talis Capital und HV Holtzbrinck Ventures, gefolgt von den Investoren Tom Stafford und Rahul Mehta von DST Global sowie Mato Peric. IMMO identifiziert, bewertet und erwirbt zentral gelegene Wohnobjekte im Auftrag institutioneller Investoren. Die erstandenen Immobilien werden aufgewertet und in voll möblierte “Living as a Service”-Wohnungen umgewandelt, die auf den langfristigen Mietmarkt ausgerichtet sind.

Mit dem frisch gewonnenen Kapital planen die Gründer, Hans-Christian Zappel (Davidson, Kemper, Forbes 30u30), Samantha Kempe (Blackstone) und Avinav Nigam (P&G, Disney), den Ausbau ihrer Investitionsplattform, um weitere Märkte in ganz Europa zu erschließen. Darüber hinaus soll das technologische Angebot – von der digitalen Akquise bis hin zur professionellen Vermögensverwaltung – weiterentwickelt werden.

IMMO wurde kürzlich vom Weltwirtschaftsforum als globaler Technologie-Pionier 2020 im Bereich Immobilien ausgezeichnet und schließt sich damit früheren Preisträgern wie AirBnB, Google, Twitter und Spotify an.

Vision als langfristiger, digitaler Real Estate-Partner 

Mit seinem breiten, digitalen Angebot zielt IMMO auf langfristige Kundenbindung bei Besitzern, Vermietern und Investoren ab. Während der Corona-Krise hat das Unternehmen dafür bspw. in neue Technologien und Innovationen investiert, die analoge Prozesse remote ermöglichen. Dazu zählen unter anderem virtuelle 360°-Besichtigungen, Online-Bonitätsprüfungen und digitale Verträge sowie automatisierte Investitions-Empfehlungen nach Interessensgebieten.

Wertermittlung mit Künstlicher Intelligenz statt subjektiver Makler-Meinung

Die datengetriebene Immobilien-Analyse gehört zu den Hauptmerkmalen von IMMO. Der eigens konzipierte Bewertungsalgorithmus berechnet den Marktwert von Immobilien basierend auf insgesamt 280 verschiedenen Datenpunkten. Dazu zählen Standard-Faktoren wie Quadratmeterzahl und Baujahr, aber auch spezifische Merkmale wie Lichteinfall zu verschiedenenen Tageszeiten , Umgebungslärm oder Distanz zum nächsten Supermarkt. Die ermittelten Daten werden innerhalb weniger Minuten in eine Objektbewertung umgewandelt. Im vergangenen Jahr konnte IMMO so mehr als 10.000 Immobilien bewerten.

Neue Anlageklasse für Immobilieninvestoren

Über die Investment-Plattform von IMMO, immo.capital, können Investoren das gewünschte Investmentexposure zu Wohnimmobilien aufbauen. Investoren wählen dabei Objektlage, Typ und Risikoprofil. IMMO generiert das gewünschte Investmentexposure dann indem einzelne Immobilien direkt von Wohneigentümern erworben und in Portfolien gebündelt werden. Den gesamten Abwicklungsprozess übernimmt IMMO.

Für die Plattform besteht dabei kein eigenes Kapital-Risiko, da sich die Immobilien stets im Besitz der professionellen Investoren befinden, welche bereits 60 Millionen Euro zur Verfügung gestellt haben. Diese Struktur unterscheidet IMMO von einem typischen iBuyer-Modell, bei dem die Anlagen zu einem großen Kapitalrisiko werden können.

Hans-Christian Zappel, CEO und Gründer von IMMO, kommentiert:
“Wir haben eine Beschaffungs-, Renovierungs- und Verwaltungsmaschine aufgebaut, die es uns ermöglicht, innerhalb weniger Monate aus einzelnen Einheiten bestehende Wohnobjekte im Wert von 100 bis 500 Millionen Euro zu einem Portfolio mit attraktiver Rendite zusammenzustellen. Unsere proprietäre IMMO-Intelligence-Technologie hilft den Anlegern, bestimmte Standorte in jeder europäischen Stadt anzusteuern, um das gewünschte Risiko-Rendite-Engagement zu erzielen. Der Erfolg von Single-Unit-Residential (SUR) als Anlageklasse in Märkten wie in den USA dient uns als Vorbild”.

Jannis Roser, geschäftsführender Partner bei Surplus Invest, kommentiert:
“Das IMMO-Team hat uns mit seiner hervorragenden und sich sehr gut ergänzenden Fachkompetenz beeindruckt. IMMO ist einzigartig positioniert, um Wohnimmobilien als Anlageklasse für institutionelle Investoren zu erschließen, indem es durch den intelligenten Einsatz von Technologie und Daten bisher bestehende Eintrittsbarrieren überwindet”.

Gareth Jones, geschäftsführender Partner bei FinTech Collective, kommentiert:
“Wohnimmobilien sind eine der größten alternativen Anlageklassen der Welt und repräsentieren allein in Europa einen Gesamtwert von fast 40 Billionen Euro. Allerdings ist es für Institutionen unglaublich schwierig, in dieser Größenordnung zu investieren, da sich derzeit nur 2% der Wohnimmobilien im Besitz institutioneller Investoren befinden. IMMO hat uns fasziniert, da sie den Immobilien-Asset-Manager der Zukunft aufbauen. Man kann das Ausmaß der Möglichkeiten, die sich IMMO bieten, kaum überbewerten”.

Avinav Nigam, Mitbegründer von IMMO, kommentiert:
“Für unsere Mieter werden die IMMO-Wohnungen stets auf modernisiert, ansprechend gestaltet und entsprechend den Bedürfnissen der Mieter eingerichtet. Wir möchten unseren Mietern die Gewissheit geben, dass sie sich wie zu Hause fühlen werden. 
Wie wir beobachten, verstärkt sich der Trend zum Homeoffice mehr denn je, da die Menschen außerhalb der Stadtzentren und in die Vorstädte ziehen. Infolgedessen steigt die Nachfrage nach einem standardisierten, qualitativ hochwertigen Mietprodukt.”

Über INSTA IMMO (www.instaimmo.de)

IMMO Investment Technologies baut Europas größte Fintech-Plattform für Wohnimmobilien institutioneller Anleger auf. Den Verkäufern bietet IMMO einen schnellen und transparenten Verkaufsprozess mit einem garantierten Angebot. Den Mietern stehen vollständig anpassbare und möblierte Wohnungen zur Langzeitmiete zur Verfügung, die voll ausgestattet sind, um sofort einziehen zu können und ein nahtloses Vermietungserlebnis der nächsten Generation zu ermöglichen.

Über Talis Capital (www.taliscapital.com)

Talis Capital ist ein Venture Capital Investmentfond, der Gelder von einigen der weltweit erfolgreichsten Unternehmern und Geschäftsleuten in Technologieunternehmen mit herausragenden Gründern investiert. Talis hat seit 2009 über 600 Millionen US Dollar in Unternehmen wie Darktrace, Onfido, iwoca, Pirate Studios, Luminance, Threads, Ynsect und Oh My Green investiert.

Über Holtzbrinck Venturs (www.hvventures.com)

Seit 2000 investiert HV Holtzbrinck Ventures über verschiedene Generationen von Fonds in Internet- und Technologieunternehmen und ist einer der erfolgreichsten und finanzstärksten Frühphasen- und Wachstumsinvestoren Europas. HV hat sich bereits an mehr als 160 Unternehmen beteiligt, darunter Zalando, Delivery Hero, FlixBus und Scalable Capital. Die Summe aller HV Fonds beträgt insgesamt 1,05 Mrd. €. HV unterstützt Startups mit Kapital zwischen 500.000 € und 40 Mio. € und ist damit einer der wenigen Risikokapitalgeber in Europa, der Startups über alle Wachstumsphasen hinweg finanzieren kann.

Über Surplus Invest (www.surplusinvest.vc)

Surplus Invest ist als Investor auf europäische PropTech-Unternehmen in der Frühphase spezialisiert und bringt vielversprechende Technologieunternehmer in die traditionelle Immobilienbranche. Dabei unterstützt der Geldgeber nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern auch mit Expertenwissen sowie einem vielschichtigen Immobiliennetzwerk. 2016 gegründet, investierte Surplus Invest lange Zeit in B2B-SaaS-Unternehmen. Mit der gesammelten Expertise verlagert der Geldgeber nun seinen Schwerpunkt auf PropTech, um die Expertise der teilhabenden Investoren gezielt einzusetzen.

Über Fintech Collective (www.fintech.io)

Der 2012 gegründete Investor FinTech Collective finanziert Unternehmen auf der ganzen Welt, die ihren Fokus auf innovative Finanzdienstleistungen legen und für mehr Transparenz sowie ein größeres Angebot in der Branche sorgen. Seit seiner Gründung hat FinTech Collective 30 Unternehmen unterstützt, darunter Axoni, Dharma Protocol, Embroker, MoneyLion und Vestwell. Zu den Exits gehören Quovo (von Plaid übernommen), Openfolio (von Stone Ridge Asset Management übernommen), Reorg (von Warburg Pincus übernommen) und Slide (von Raise übernommen). Die Firma investiert derzeit aus ihrem zweiten Fonds, einem 100 Mio. US-Dollar early-stage Fond mit Schwerpunkt auf Kapitalmärkte, Vermögen und Vermögensverwaltung, Bankkredit-Zahlungen und Versicherungen. Innerhalb dieser Segmente investiert Fintech Collective in dezentralisierte Finanzierungsmöglichkeiten (DeFi).

Weitere Informationen: https://www.instaimmo.de

BILDRECHTE: IMMO Investment Technologies

HealthTech: Googles Risikokapitalgesellschaft investiert in deutsches Gesundheits-Startup Klara
Beton-​Recyclingwerke können Kohlendioxid dauerhaft einlagern

Ähnliche Beiträge

Menu