FinTech linx4: österreichisches Industrial IoT FinTech Startup erhält Millionen Investment

linx4: österreichisches Industrial IoT FinTech Startup erhält Millionen Investment (Industry 4.0 meets Finance)

Das österreichische FinTech Startup linx4 (www.linx4.io), gegründet Ende 2018, bietet eine Plattform für nutzungsbasierte Finanzierungen auf Pay-per-Use Basis für Maschinen und Anlagen in Zusammenarbeit mit Finanzinstituten und Maschinenherstellern (OEM) an. Nun erweitert linx4 sein Angebot mit der Etablierung eines Investmentfonds (linx4 – Equipment Finance Fund 1) für institutionelle Anleger, die an der attraktiven Anlageklasse sowie weiteren IoT datenbasierten Finanzprodukten partizipieren wollen. Für die Weiterentwicklung der Plattform und den Aufbau des Fonds konnte sich das Startup nun ein siebenstelliges Investment und starke Expertise aus dem Finanzsektor sichern.

Die Plattform linx4 mit dem Head Office in Wien wurde Ende 2018 von dem Vater-SohnTeam Paul und Michael Bruckberger gegründet. linx4 bietet Maschinennutzern die Möglichkeit, Produktionsmaschinen auf Pay-per-Use Basis zu finanzieren bzw. zu mieten. Das FinTech verbindet durch die innovative Contract Middleware Daten der Industrie 4.0 mit der Finanzierungswelt.

Variable statt fixer Kosten für Maschinennutzer, neue Absatzmöglichkeiten für Maschinenhersteller (OEMs) und Zugang zu attraktiven Investmentmöglichkeiten für institutionelle Investoren Der Trend zu digitalen und flexiblen Finanzierungsleistungen in der modernen Produktion wurde durch die Corona Krise weiter vorangetrieben. Das FinTech linx4 schafft es durch die Kombination von Industrie 4.0 Daten und modernen Finanzierungsmethoden, einen großen Mehrwert in dieses Ökosystem zu bringen. Die Plattform von linx4 erlaubt es Maschinennutzern, Maschinen auf Nutzungsbasis zu finanzieren. Dadurch können Cash-Flows optimiert werden und es kommt zu einer Verlagerung von Fixkosten (CAPEX) zu nutzungsbasierten, variablen Kosten (OPEX). Zudem erlaubt die Finanzierung grundsätzlich eine bilanzneutrale Anschaffung. Maschinenhersteller (OEMs) profitieren von zusätzlichen Absatzmöglichkeiten und Geschäftsmodellen, indem sie ihren Kunden in Kooperation mit linx4 neue Finanzierungsmodelle anbieten können. Finanzinvestoren können mit Hilfe von linx4 die passenden Finanzierungslösungen für die Industrie 4.0 liefern und bekommen Zugang zu einer attraktiven Assetklasse. Sie profitieren von den innovativen, datenbasierten Finanzierungsalgorithmen, welche durch die Contract Middleware von linx4 umgesetzt werden. Durch die breite Datenbasis können Risiken adäquat bespreist und im Laufe der Zeit besser gemanagt werden.

Neben etablierten Finanzinstituten wie Banken oder Leasinggesellschaften, haben insbesondere Versicherer, Private-Equity-Investoren und Family Offices ihr Interesse gezeigt, sich an dieser neuen Finanzierungsart zu beteiligen. Dieses Interesse kann linx4 nun durch den Investment Fonds ebenfalls bedienen und Drittinvestoren den Markteintritt in den Maschinenfinanzierungsmarkt ermöglichen. Dass datengetriebene Finanzierungsprodukte und -tools einen wesentlichen Bestandteil in der Zukunft des Corporate Treasury spielen werden, davon sind mittlerweile nicht nur die Gründer von linx4 überzeugt, sondern auch renommierte Finanzdienstleister, mit denen linx4 kooperiert. Das FinTech agiert auf einem Markt, welcher aus Sicht von Finanzinstitutionen und institutionellen Anlegern einen wesentlichen und wichtigen Wachstumsmarkt darstellt. Mit dem Millioneninvestment will das Unternehmen seinen Marktvorsprung weiter ausbauen und in weitere Länder skalieren. Paul Bruckberger, CEO & Co-Founder von linx4, ist stolz auf das Team und führt weiter aus, dass diese großartige Finanzierungsrunde ihren bisherigen Weg bestätigt und das Vertrauen ihrer Kunden und Partner widerspiegelt. Die Founder sind davon überzeugt, „mit dem Millioneninvestment unserer Vision einen Schritt näher zu kommen und das Maschinenfinanzierungsgeschäft mit Hilfe von datengetriebenen Finanzierungsprodukten und – algorithmen zu revolutionieren“. Mit dem siebenstelligen Investment soll außerdem das Team erweitert werden.

Mehrere Business Angels an Board In der aktuellen Finanzierungsrunde sind vier Business Angels aus der internationalen Finanz, Versicherungs- und Investmentbranche beteiligt: Rolf Steffens, Peter Oser, Markus Buncsak und ein bekannter US-FinTech-Investor. Neben ausreichend Kapital konnte sich linx4 dementsprechend die erforderliche internationale Erfahrung sowie spezifisches Fachwissen ins Unternehmen holen. Zudem konnte sich das Unternehmen mit dem Förderungsprogramm aws Seedfinancing eine zusätzliche Finanzierung sichern. Die Investoren rund um Rolf Steffens sehen linx4 nicht nur als Technologieführer, sondern auch als „das erste FinTech Startup, dass es geschafft hat, Industrial IoT Daten mit Finanzprodukten zu kombinieren, um Pay-per-Use Finanzierungen in einer skalierbaren Form am Markt anbieten zu können“.

Stimmen zum Investment Paul Bruckberger – CEO & Co-Founder: “100 Jahre starre Finanzierung sind genug! Großartig, was wir bisher alles erreicht haben! Durch das Investment und die Beteiligung von vier fantastischen Business Angels mit jahrelangen Finanz-, Investment- und Versicherungsfachwissen, sowie dem von uns eingebrachten Industrie 4.0 Knowhow haben wir eine sehr diverse Kompetenz im Team, bei der wir alle Bereiche abdecken, um das Maschinenfinanzierungsgeschäft nachhaltig zu verändern. Durch die Verknüpfung von Industrial IoT Daten mit der Finanzwelt durch unsere Contract Middleware entsteht eine einzigartige Pay-per-Use Finanzierung, mit der wir Maschinenkäufern die Möglichkeit bieten, nach tatsächlicher Nutzung zu finanzieren, Maschinenherstellern (OEMs) mehr Umsatz zu generieren und neue Märkte zu erschließen. Der Investment Fonds von linx4 (linx4 – Equipment Finance Fund 1) wird institutionelle Anleger die Möglichkeit bieten an der attraktiven Anlageklasse zu partizipieren.“ Michael Bruckberger – CTO & Co-Founder: “Wir haben frühzeitig erkannt, dass Produktionsdaten auch für industriefremde Organisationen wie Finanzinstitute oder Versicherungen sehr spannend sind und diese Daten auch dort einen großen Mehrwert liefern. Durch unsere einzigartige Technologie sind wir der „enabler“ für neue datenbasierende Geschäftsmodelle für diesen Branchen!“ Statement Business Angels: „Wir sehen, dass sich der Markt für Maschinenfinanzierung, ähnlich wie viele andere Bereiche der Finanzierung, aufgrund vollkommen neuartiger, verfügbarer Daten nachhaltig verändern wird. Daher sind wir überzeugt, dass linx4 mit seiner innovativen Technologie hierfür optimal positioniert ist. Das bisherige Feedback vieler Marktteilnehmer scheint unseren Weg zu bestätigen. Zudem besteht auch bei institutionellen Investoren eine große Nachfrage nach Investitionsmöglichkeiten mit attraktivem und klar quantifizierbarem Risiko-/Renditeprofil. linx4 erlaubt Investoren über den neuen Fonds, genau hieran zu partizipieren.” Austrian Wirtschaft Service (Geschäftsführung Edeltraud Stiftinger & Bernhard Sagmeister): „Als aws möchten wir dem Unternehmen zur erfolgreichen Finanzierungsrunde gratulieren. linx4 zeigt auf beeindruckende Art und Weise, wie es gelingen kann mit innovativen digitalen Ansätzen neue Produkte und Wertschöpfungsketten zu generieren. Es freut uns daher besonders, dass wir das Unternehmen bereits bei den ersten Schritten mit unserem Förderungsprogramm aws First Inkubator und nun am Weg zum internationalen Wachstum mit aws Preseed und aws Seedfinancing begleiten können“, sagt die aws Geschäftsführung Edeltraud Stiftinger und Bernhard Sagmeister anlässlich der aktuellen Finanzierungsrunde.

Über linx4
linx4, ein Industrial IoT FinTech Startup, betreibt eine Plattform zur Digitalisierung von IoT Daten (Industrie-, Maschinen-, Prozessdaten) für industriefremde Unternehmen wie Finanzinstitute, Versicherungen oder Fonds, um neue datenbasierende Finanzierungs- und Versicherungsmodelle, wie Pay-per-Use Finanzierungen, zu ermöglichen. Die von linx4 entwickelte Contract Middleware ist eine Industrial IoT Lösung und verknüpft sichere und vertrauenswürdige Industriedaten mit Finanzierungsalgorithmen. linx4 agiert dabei auf dem Neumaschinenfinanzierungsmarkt der jährlich 2.000 Milliarden Euro umfasst und arbeitet mit Finanzierungsunternehmen zusammen, welche zunehmenden Wettbewerb durch neue Technologie ausgesetzt sind. Das erfahrene Team von linx4 hat langjährige Branchenerfahrung aus dem IoT-, Versicherungs-, Investment- und Finanzierungsbereich.

Über die Gründer: Paul Bruckberger, CEO & Co-Founder, hat einen Master-Abschluss in Entrepreneurship und Executive Management. Er hat seine Karriere in der IoT- und in der Lebensmittelindustrie begonnen. Vor rund zwei Jahren hat er gemeinsam mit seinem Vater linx4 gegründet. Michael Bruckberger, CTO & Co-Founder, ist Serial-Entrepreneur im Bereich Industrial IoT und Industrie 4.0 und ist in diesem Bereich bereits seit über 15 Jahren tätig. Zu seinen Kunden zählen unterschiedliche Fortune-500-Unternehmen. Gemeinsam mit Paul Bruckberger hat er linx4 vor rund 2 Jahren gegründet und bringt vor allem seine langjährige Erfahrung im Industrial IoT ein.

Über die Investoren/ Fördergesellschaft: Rolf Steffens hat den Großteil seiner Karriere in der Kredit-, Anlagen- und Projektfinanzierung verbracht und hat über 30 Jahre lang in leitenden Positionen bei großen Investmentbanken in London, New York und Hongkong gearbeitet. Er ist als gerichtlich bestellter Sachverständiger in internationalen Rechtsstreitigkeiten tätig, verfügt über professionelle Qualifikationen in Risikomanagement und Islamic Finance sowie lehrt er Finanzbuchhaltung und Risikomanagement an der Munich Business School. Peter Oser hat eine erfolgreiche Karriere von mehr als 20 Jahren im Investment Banking, Versicherungswesen und Asset Management in Großbritannien und Deutschland hinter sich, zuletzt war er als Chief Investment Officer bei einer der größten deutschen Lebensversicherungsgesellschaften tätig. Davor gründete und baute er ein britisches Versicherungs-Start-up auf, nachdem er verschiedene leitende Positionen in den Bereichen Fixed Income und strukturierte Finanzierung bei diversen Investmentbanken in London innegehabt hatte. Markus Buncsak hat mehr als 25 Jahre im Corporate und Investment Banking bei führenden internationalen und nationalen Banken in Deutschland gearbeitet. Sein Schwerpunkt lag auf Finanzlösungen im Bank- und Kapitalmarkt für Firmen- und institutionelle Kunden. Zuletzt war er als Vorstandsmitglied/Chef Risk Officer in einer kleinen Bank tätig. Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) ist die Förderbank des Bundes. Durch die Vergabe von zinsgünstigen Krediten, Garantien, Zuschüssen sowie Eigenkapital unterstützt sie Unternehmen von der ersten Idee bis hin zum internationalen Markterfolg bei der Umsetzung ihrer innovativen Projekte. Die aws berät und unterstützt zudem in Bezug auf den Schutz und die Verwertung von geistigem Eigentum. Ergänzend werden spezifische

Weitere Informationen: www.linx4.io

BILD (von links nach rechts): linx4-Gründer Paul Bruckberger, CEO & Co-Founder und Michael Bruckberger, CTO & Co-Founder (c) linx4

FinTech: 150 Millionen Euro Wachstumskapital für auxmoney
Großzügig teilen, länger leben: Umverteilung beeinflusst die Sterblichkeit weltweit

Ähnliche Beiträge

Menu