DeepTech / autonomous mobility: Seed-Finanzierung für Phantasma Labs

  • Berliner DeepTech-Startup Phantasma Labs sammelt Seed-Finanzierung ein. APEX Ventures führt die Runde an, auch signals VC, der von der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh gemanagte VC Fonds Technologie Berlin, Wi Ventures und der Bestandsinvestor Entrepreneur First investieren.
  • Als erste Plattform simuliert Phantasma Labs extreme Situationen – wie ein plötzlich auf die Straße laufender Fußgänger – in der virtuellen Welt maßstabsgetreu, damit Algorithmen autonomer Fahrzeuge ideale Reaktionen erlernen. Daten über solche seltenen Situationen können im Straßenverkehr kaum gesammelt werden und werden so skalierbar.
  • Gründer entstammen dem Talent-Programm des Investors Entrepreneur First und haben am signals Pre-Seed Programm teilgenommen, das sie auf die Folgefinanzierung vorbereitete. Das Kapital fließt in den Ausbau des Teams und die Produktentwicklung.

Berlin, 3. September 2020 – Phantasma Labs, die erste Simulationsplattform ihrer Art bildet komplexes menschliches Verhalten für das Training autonomer Fahrzeuge nach, verkündet eine Seed-Finanzierungsrunde. Die Software des Berliner Startups modelliert das Verhalten von Fußgängern, Radfahrern und weiteren Verkehrsteilnehmern in groß angelegten Simulationen. Anhand dieser virtuellen Szenarien trainieren Hersteller autonomer Fahrzeuge die Algorithmen ihrer autonomen Fahrzeuge in kurzer Zeit in verschiedenen Verkehrssituationen. Diese erlernen dadurch datenbasiert, wie sie in der jeweiligen Situation idealerweise ihr Fahrzeug navigieren. Dieses Konzept überzeugte APEX Ventures als Lead-Investor sowie signals VC, den von der IBB Beteiligungsgesellschaft mbH gemanagten VC Fonds Technologie Berlin, Wi Ventures, Bestandsinvestor Entrepreneur First und mehrere hochkarätige Business Angels. Das Wagniskapital fließt in den Ausbau des Teams sowie die Produktentwicklung.

„Für den reibungslosen Einsatz im Straßenverkehr müssen autonome Fahrzeuge Unmengen von Daten über eine große Bandbreite an Verkehrsszenarien sammeln. Nur dann können sie effektiv auf diese reagieren. Doch viele wichtige Situationen kommen im Verkehrsalltag verhältnismäßig selten vor, etwa dass Fahrradfahrer aus dem toten Winkel hervorpreschen. Entsprechend lange dauert es, für diese Szenarien die notwendigen Daten zu sammeln”, betont Ramakrishna Nanjundaiah, Mitgründer und Geschäftsführer von Phantasma Labs. „Unsere Simulationsplattform modelliert wichtige menschliche Verhaltensweisen und extreme Szenarien, die in der echten Welt nur schwer in ausreichendem Maße oder ohne Gefährdung von Menschen getestet werden können. Den Lernprozess der Algorithmen beschleunigen wir enorm.”

Derzeit fahren autonome Fahrzeuge hunderttausende Kilometer im realen Straßenverkehr, um Daten für das Training selbstlernender Algorithmen zu sammeln. Entsprechend zeitaufwendig, teuer und nicht-skalierbar ist das Erfassen und Trainieren sogenannter „Edge-Cases“. Damit werden Verkehrsszenarien beschrieben, die im normalen Straßenverkehr – etwa im Vergleich zu roten Ampeln – seltener vorkommen. Phantasma Labs kombiniert Simulationswissenschaften, High Performance Computing, Verhaltensmodelle verschiedener Verkehrsteilnehmer, Game Engines sowie Künstliche Intelligenz und programmiert virtuelle Welten. Diese generieren innerhalb kurzer Zeit große Datenmengen über das realistische menschliche Verhalten im Straßenverkehr für das Training autonomer Fahrzeuge.

„Bis 2030 soll jedes zehnte Fahrzeug autonom fahren, der Markt für autonome Vehikel auf 13,7 Milliarden US-Dollar ansteigen. Doch das Training der zugrundeliegenden Algorithmen lässt sich nur schwer skalieren. Das ist ein Hemmschuh für die gesamte Branche”, sagt Saskia Sefranek, Co-Lead und Direktor bei signals. „Die Automobil- und Software-Branche braucht eine effektivere Methode Straßenverkehrsdaten zu sammeln. Phantasma Labs bietet diese Lösung und hat das Potenzial, Treiber der Entwicklung autonomer Fahrzeuge zu sein. Das Unternehmen konnte bereits Automobilhersteller von dem Konzept überzeugen.”

Die Gründer von Phantasma Labs, Ramakrishna Nanjundaiah (CEO) und Maria Meier (CTO), lernten sich im Programm des Talent Investors Entrepreneur First kennen und sind Bestandteil der ersten Berliner Kohorte aus dem Jahr 2018. „Phantasma Labs ist ein beeindruckendes Beispiel für unser Programm – und unser Ziel, Tech-Experten und Unternehmer-Talente ohne klassischen Startup-Lebenslauf zu finden, zusammenzubringen und bei der Gründung zu unterstützen”, so Philipp Herkelmann, General Manager Entrepreneur First in Deutschland. „Mit Abschlüssen an der TU München sowie als erfahrene Entwickler, beispielsweise von leistungsstarken Fußgängersimulationen, hatten sie die perfekte Ausgangslage, um gemeinsam von ihrem technischen und unternehmerischen Talent zu profitieren und Phantasma Labs weiter zu skalieren.”

Über Phantasma Labs

Phantasma Labs hilft autonomen Fahrzeugen Menschen besser zu verstehen. Ermöglicht wird diese Innovation durch eine Simulationsplattform, welche entscheidende Datensätze und Modelle zu menschlichem Verhalten, für das Training autonomer Fahrzeuge entwickelt. Autonome Fahrzeuge können dadurch gerade ihr Idealverhalten in seltenen Extremsituationen trainieren. Das Startup strebt an, durch ihre fortschrittliche Technologie ein game-changer der Industrie zu werden und autonomes Fahren nachhaltig zu verbessern.

Über signals Pre-Seed

Das signals Pre-Seed Program unterstützt Frühphasen-Gründer auf dem Weg zum Product-Market-Fit. signals Pre-Seed bietet 250T€ Pre-Seed Finanzierung sowie ein 20T€ Founder Fellowship. Der Fokus liegt auf B2B Startups in Enterprise und KMU-Tech innerhalb der DACH Region. signals Pre-Seed ist ein gemeinsames Investment Programm von signals und signals Venture Capital, einem unabhängig geführten, finanziell orientierten 100 Millionen Euro Venture Capital Fonds.

Die Portfolio-Unternehmen profitieren dabei nicht nur von der klassischen Venture Capital-Unterstützung, sondern auch von signals, dem industrie-agnostischen Innovations-Ökosystem einer der führenden deutschen Versicherungen, der SIGNAL IDUNA Gruppe. Dabei unterstützt der signals Startup Client Startups, Partner der SIGNAL IDUNA Gruppe zu werden. Alle Initiativen sind in den signals Open Studios in Berlin beheimatet, einem offenen Community-Space mit Arbeitsplätzen für Startups sowie Eventflächen.

Über Entrepreneur First

Der Talent Investor Entrepreneur First (EF), 2011 gegründet von Matt Clifford und Alice Bentinck, investiert in hochtalentierte und ambitionierte Einzelpersonen und unterstützt sie bei der Gründung und dem Aufbau global bedeutender Startups – vom Finden eines Mitgründers, der Ideation bis hin zur Skalierung. Bisher unterstützte EF über 2000 Gründer beim Aufbau ihres Unternehmens. Die über 300 Startups im Portfolio von Entrepreneur First haben einen gemeinsamen Wert von zwei Milliarden US-Dollar. Entrepreneur First betreibt Kohorten in Toronto, London, Singapur, Berlin, Paris und Bangalore. Unter anderem die Gründer von LinkedIn, DeepMind und PayPal gehören zu den Unterstützern des Talent Investors.

Über APEX Ventures

APEX Ventures ist ein europäischer Venture Capital Fonds mit Fokus auf Deep-Tech Start-ups mit einzigartiger IP und außerordentlichem Marktpotenzial. APEX Ventures hat zahlreiche Investments in Europa sowie in den USA abgeschlossen, unter anderem in den Bereichen KI für medizinische Anwendungen, Quanten- und Lasertechnologie, autonome Mobilität, computerbasiertes Sehen, sowie digitale Forensik. APEX Ventures steht in enger Kollaboration mit den Gründer Teams, um gemeinsam an Go-To-Market Strategien zu arbeiten und das internationale Wachstum zu beschleunigen. Für eine effektive Auswahl von talentierten Teams und deren bestmöglicher Unterstützung, steht APEX Ventures im engen Austausch mit akademischen Institutionen, Entrepreneurship Programmen und anderen internationalen VC Partnern.

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft:

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft über 210 Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern ca. 1,52 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 217 Mio. EUR als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Weitere Informationen: https://www.ibb-bet.de

BILD (c) Phantasma Labs, Quelle: https://www.ibb-bet.de

Online Meeting Software: Munich-based Demodesk raises $8 million, led by Balderton Capital with participation from Target Global
MedTech: hystrix medical AG schliesst CHF 3 Mio. Serie A Finanzierungsrunde mit internationalen Investoren ab

Ähnliche Beiträge

Menu