GastroTech: Wiener Gastro-Startup Orderlion übernimmt Grapevine

Wiener Gastro-Startup Orderlion übernimmt Grapevine – Vereinte Kräfte im Zeichen der Digitalisierung

Orderlion, Österreichs Vorreiter von Online-Bestellsystemen für Lieferanten der Gastronomie, hat das Wein-Startup Grapevine übernommen. Mit 200 Winzern und Fach-Know-how im Weinhandel beschleunigt die Integration des jungen Startups den Expansionskurs von Orderlion.

Die Gastrobranche durchlebt dieser Tage einen massiven Wandel. Orderlion hat diese Umbruchsphase genützt und indes seine Strategie geschärft. Mit klarem Fokus auf die Expansion nach Deutschland sowie einem Schwerpunkt auf den Getränkemarkt rüstet sich das Team rund um Stefan Strohmer, CEO und Co-Founder von Orderlion, für die Zeit nach der Krise: „Durch die Übernahme von Grapevine gewinnen wir einen wichtigen Know-how-Träger im Getränkegroßhandel. Damit stärken wir einerseits unsere Expertise am Getränkemarkt und freuen uns andererseits mit Valerie Pretscher, zuvor Co-Founder von Grapevine, einen erfahrenen Profi im Team willkommen zu heißen“.

Ein wichtiger Schritt für die Digitalisierung der Gastrobranche
Orderlion und Grapevine verfolgen eine ähnliche Digitalisierungsstrategie. Mit Hilfe eines Online-Shopsystems erleichtern sie Gastro-Lieferanten (wie Wein-, oder auch Fleisch- und Gemüsehändlern) den direkten Vertrieb ihre Ware an Restaurantbetriebe. Während beide Unternehmen bislang parallel aktiv waren, machen sie nun gemeinsame Sache. Mit 200 Winzern hat Grapevine einen breiten Kundenstock im spezifischen Weinsegment aufgebaut. Durch die Übernahme des kleineren Partners baut Orderlion seine Stellung im Getränkegroßhandel weiter aus.

Valerie Pretscher übernimmt das Expansions-Management
Mit Fokus auf Deutschland übernimmt Valerie Pretscher (25) die strategische und operative Führung der Expansion von Orderlion. Die Wienerin hat ihren Bachelor of Business Administration am Modul absolviert und parallel Wirtschaftsrecht an der Wirtschaftsuni Wien (WU) studiert. Auslandsaufenthalte brachten Pretscher nach Amsterdam, wo sie für Zoku tätig war. 2017 startete sie gemeinsam mit zwei Co-Foundern das Startup Grapevine, das nun technisch in Orderlion integriert wird: „Wir freuen uns einen Partner gefunden zu haben, der unsere Vision teilt und die Digitalisierung der Gastronomie vorantreibt“, unterstreicht Valerie Pretscher den strategischen Schritt. Während die Co-Founder ihre Tätigkeiten zurücklegen, widmet sich Valerie Pretscher ihrer neuen Position bei Orderlion.

Neuer Kunde Murauer Brauerei
Zusätzlich hat Orderlion Murauer Bier als Kunden gewonnen. Damit setzt die Brauerei ein klares Zeichen und verdeutlicht, dass Unternehmen trotz Corona-Krise wieder zu strategischen Schritten bei der Digitalisierung bereit sind.

Über Orderlion
Über 2.500 Gastronomen und Hotelbetriebe – aus mehr als 30 Städten, in vier Ländern – bestellen bei mehr als 150 Lieferanten aus den Bereichen Lebensmittel, Getränke und Ausstattung über Orderlion. Die Online-Shops bieten Gastro-Lieferanten die Möglichkeit, ihre Produkte übersichtlich anzupreisen und mit tagesaktuellen und kundenspezifischen Aktionen zu versehen. Damit leistet das 20-köpfige Team, des 2017 gegründeten Unternehmens rund um Stefan Strohmer (CEO), Patrick Schubert (CTO) und Armin Bognar (Head of Product), einen wertvollen Beitrag für einen reibungslosen Alltag im Gastronomie-Gewerbe. Mit über 955.000 Artikel, mehr als 71.000 Bestellungen und einem Transaktionsvolumen von rund 46 Millionen Euro ist das Startup von 2018 auf 2019 um 300 Prozent gewachsen und ging 2018 als bestes Startup des dritten Batchs von weXelerate hervor. 2020 steht voll und ganz im Zeichen der Internationalisierung mit Fokus auf Deutschland.

BILD: Wiener Gastro-Startup Orderlion übernimmt Grapevine – Valerie Pretscher und Stefan Strohmer © Orderlion

 

Weitere Informationen: https://www.reiterpr.com/

IoT / Urban Mobility: Munich-based Peter Park raised a multi-million Euro round of funding
FemTech / eHealth Startup viMUM sichert sich Kapital in Millionenhöhe

Ähnliche Beiträge

Menu