Solarenergie im Abo: Berliner Enpal erhält Millionen-Investment von Zalando-Gründern   

Solarboom in Deutschland    

Enpal erhält Millionen-Investment von Zalando-Gründern   

● Enpal sammelt weitere Millionen Euro ein. Nach Alexander Samwer und Lukasz Gadowski reihen sich nun die Zalando-Gründer Robert Gentz, David Schneider und Rubin Ritter als prominente Kapitalgeber ein.

● Enpal bietet günstigen Solarstrom mit Solaranlagen im Abo. Erst 2017 gegründet, ist Enpal  inzwischen mit mehr als 5.000 Mietkunden der größte Anbieter in Deutschland. Auch während der Krise konnte sich das Unternehmen mehr als verdoppeln und beschäftigt inzwischen über  400 Angestellte.

Berlin, 3. November 2020​ – Einst war die deutsche Solarindustrie Weltspitze. Dann brach sie  zusammen. Nun steht die Branche vor einem Comeback – nicht zuletzt durch Anbieter, die  Solarmodule günstig vermieten und Solarstrom so wieder salonfähig machen. Einer der Vorreiter auf  diesem Gebiet ist das Berliner Unternehmen Enpal. Während viele Unternehmen kriseln, konnte Enpal  während der Pandemie seine Umsätze sogar verdoppeln – das zieht nun neue Investoren an.
Enpal sammelt mehrere Millionen von den Zalando-Gründern Robert Gentz, David Schneider und  Rubin Ritter ein. Bekannte Namen wie Picus-Capital-Gründer Alexander Samwer und  Delivery-Hero-Gründer Lukasz Gadowski sind bereits seit 2019 als Investoren an Bord. Das frische  Investment soll nun dabei helfen, die neuen Geschäftsfelder voranzutreiben.
“Wer an grünen Strom denkt, soll zuerst Enpal im Sinn haben”, sagt Gründer und Geschäftsführer  Mario Kohle. Einen Standort in China hat Enpal dieses Jahr bereits eröffnet, auch Batteriespeicher will  Enpal bald anbieten – und Kunden den Strom liefern, den sie noch vom Netz beziehen.    Robert Gentz, Mitgründer und Co-CEO von Zalando, sieht in dem Enpal-Konzept viel Potential: “Der  Trend zu Erneuerbaren ist sehr klar. Die Reise von Enpal hat also gerade erst begonnen und wir freuen  uns, das Team von Enpal auf diesem aufregenden Weg zu begleiten.”

Abo-Modell für Solarlösungen
Laut ​diesjährigen Report​ der Internationalen Energieagentur (IEA) ist Photovoltaik (PV) für die eigene  Stromerzeugung meist die günstigste Energie. In Deutschland kostet Strom aus Solarmodulen vom  Dach im Vergleich zu Strom vom Netz weniger als ein Drittel. Enpal möchte, dass seine Kunden davon  profitieren und bietet dafür Solaranlagen im Abonnement. Die Zielgruppe sind Eigenheimbesitzer. Die passende Anlage wird komplett online und per KI-Software geplant, was im Vergleich zu  herkömmlichen Lösungen viel Zeit bei der Planung spart. Zudem erhalten Enpal-Kunden die Anlage für 0 Euro Anschaffungskosten. Montage, Wartung, Reparatur und Versicherung sind ebenfalls inklusive und kostenlos.
“Wir stellen fest, dass Konsumenten wegen der Pandemie von großen Stromkonzernen unabhängig  sein wollen”, erklärt Mario Kohle. “Deswegen wollen wir es Hausbesitzern so einfach wie möglich machen, an eine eigene Solaranlage zu kommen” Die Miete für die Anlage bleibt für zwanzig Jahre  gleich. Danach kann der Kunde die Anlage für einen symbolischen Euro kaufen und weiter nutzen.

Bundesweit arbeitet Enpal mit 30 lokalen Partnerbetrieben zusammen, die die Montage der Anlagen  vor Ort übernehmen. Die eigene Enpal Montagegesellschaft beschäftigt bereits 140 Mitarbeiter in 18  Teams. Erst 2017 gegründet, beschäftigt Enpal mittlerweile über 400 Angestellte deutschlandweit.

Ambitionierte Wachstumsziele
Mario Kohle hat vor Enpal bereits eine erfolgreiche Firma mit 500 Mitarbeitern gegründet und seine  Anteile 2016 schließlich an ProSiebenSat.1 verkauft. Dort merkte er, dass der deutsche Solarmarkt vor  einem neuen Boom steht und Solarmodule günstiger werden. 14 Millionen Dächer in Deutschland  könnten bestückt werden.
Inzwischen mieten über 5.000 Haushalte in Deutschland bereits die Solarlösung von Enpal. Für das  kommende Jahr plant Gründer Mario Kohle mit mehr als 10.000 Anlagen, 2022 sollen es bereits um  die 30.000 sein. Die Vision: Bis 2027 über 5 Millionen Haushalte mit grüner Energie versorgen. Das  frische Kapital soll dem Unternehmen dabei helfen, diese Vision schnell umzusetzen. “Die Miete von  Solaranlagen ist erst der Anfang. Bald sollen unsere Kunden den selbst produzierten Strom auch mit  der Enpal-Community teilen und ihr Zuhause als grünes Ökosystem erleben können”, so Mario Kohle.

Über Enpal
Erst 2017 von Mario Kohle gegründet, ist die Enpal Gruppe mit über 5.000 Mietkunden inzwischen der größte  Anbieter von Solarlösungen für Hausbesitzer in Deutschland. Das Besondere: ​Enpal​ bietet Solaranlagen im  Abonnement an. Hohe Investitionskosten fallen für Hausbesitzer somit weg. Nach 20 Jahren Laufzeit kann die  Anlage für nur einen Euro übernommen werden. Für Interessenten bietet Enpal ein umfangreiches Paket an  Beratung und Planung. Die Installation übernehmen geprüfte Partner vor Ort. Vom Erstkontakt bis zum Ablauf  des Abonnements: Enpal kümmert sich um gesamten Prozess. Eigenheimbesitzern wird es damit so einfach wie  möglich gemacht. Ziel von Enpal ist es, in den nächsten sieben Jahren 5 Millionen Haushalte mit einer eigenen  Solaranlage zu versorgen. Aktuell beschäftigt Enpal rund 400 Mitarbeiter.

Bild: Mario Kohle, Gründer von Enpal (c) Enpal

SaaS / Social Media Monitoring Software: 1,8 Millionen Euro für Startup Storyclash aus Linz
Communication solutions: Enreach adds advanced conversational AI to its portfolio through the acquisition of Botsquad

Ähnliche Beiträge

Menu