Automotive-Startup 4.screen aus München: erste Finanzierungsrunde im siebenstelligen Bereich, u.a. mit Unterstützung von Matthias Müller, ex-Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns

Technologie-Startup 4.screen entwickelt die erste skalierbare Plattform, die lokale Geschäfte mit Fahrzeugen in Echtzeit vernetzt und so die digitale Transformation der Autoindustrie beschleunigt

 

  • Autofahrer verbringen im Schnitt 300 Stunden im Jahr hinter dem Steuer und nutzen vermehrt das Autodisplay und Sprachassistenten zur Suche von Geschäften entlang der Route. Die 4.screen-Plattform vernetzt diese Geschäfte mit den Fahrzeugen während der Fahrt und erschafft so ein integriertes Ökosystem.
  • 4.screen, gegründet von Experten aus der Automobilindustrie, arbeitet partnerschaftlich mit den größten deutschen und internationalen Automobilherstellern an einer Lösung, um Google die Stirn zu bieten.
  • Im Rahmen der ersten Finanzierungsrunde im siebenstelligen Bereich erhält das Team Unterstützung von anerkannten Managern der Automobilindustrie, wie Matthias Müller, ex-Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns.

 

München, Dezember 2020.  Autofahrer verbringen im Schnitt täglich über 51 Minuten hinter dem Steuer – das sind über 300 Stunden im Jahr. Während dieser Zeit suchen sie nach Tankstellen, Ladesäulen, Parkplätzen, Restaurants, Supermärkten und vielen anderen lokalen Geschäften entlang der Route.

Die Entscheidung „wo und wann“ sie anhalten, treffen die Autofahrer während der Fahrt hinter dem Steuer. Seitdem auch die Automobilhersteller auf intelligente Sprachassistenten und große Displays setzen, werden diese Geschäfte immer öfter während der Fahrt digital gesucht und nicht mehr durch Zufall angefahren.

Analog zur Suche im Web bei Google oder der Produktsuche auf Amazon, wird in connected cars das Suchfenster des Navigationssystems genutzt, um die Entscheidung zu treffen, wohin als nächstes gefahren wird. Das funktioniert zwar immer besser, ist aber noch nicht optimal. Suchergebnisse entsprechen nicht dem geäußerten Wunsch oder Vorschläge passen nicht zum Fahrer – im Zweifel wird wieder zum Smartphone gegriffen.

4.screen möchte dies ändern und entwickelt eine skalierbare Plattform, die digitale Fahrzeuge in Echtzeit mit den Geschäften entlang der Route vernetzt.

Das Team rund um 4.screen versteht das Auto als integralen Bestandteil des digitalen Mobilitäts-Ökosystems. Erst durch die interaktive Einbindung von Geschäften entlang der Route wird das Navigations- und Fahrerlebnis vervollständigt und dadurch erheblich verbessert.

Fahrer erhalten so Empfehlungen, die besser auf ihre Interessen zugeschnitten sind. Der Autohersteller steigert mit relevanten Vorschlägen den Kundenwert und kann die über 4.screen generierten Zusatzeinnahmen in bessere Systeme reinvestieren. Lokale Geschäfte haben zum ersten Mal die Möglichkeit zielgerichtet Fahrer anzusprechen und diese zu digital adressierbaren Kunden zu machen.

Das Feedback ist bereits in den ersten Monaten überwältigend – insbesondere der industrieübergreifende Plattformansatz, die skalierbare Technologie und der Einsatz künstlicher Intelligenz überzeugen die Partner. So werden Fahrern, analog zu Netflix oder Spotify, relevantere Inhalte angezeigt und bessere Empfehlungen gemacht. „Solche Plattformansätze sind die notwendigen Bausteine, um die Digitalisierung des Automobils skalierbar zu gestalten. 4.screen bietet mit seiner innovativen B2B-Plattform den Automobilherstellern die Chance digitale Geschäftsmodelle aufzubauen, ohne die Kundenschnittstelle an Google & Co zu verlieren. Ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Ansatz der entscheidende Baustein zur Digitalisierung der Automobilindustrie ist“ erklärt Matthias Müller, der selbst in 4.screen investiert hat.

Durch die direkte Interaktion zwischen Geschäften und Fahrern werden zahlreiche neue Anwendungsfälle möglich. So etwa eine Auslastungssteuerung von Standorten in Echtzeit, um überfüllte Geschäfte zu vermeiden oder ein proaktives Kaffee-Angebot, um den nächsten Ladestopp angenehmer zu gestalten.

In der aktuellen Phase arbeitet das 4.screen Team mit zahlreichen Automobilherstellern und Mobilitätsdienstleistern an der Integration der Plattform, sowie mithilfe von Pilotkunden am Feinschliff des 4.screen-Portals. Mit einem einzigen Integrationsschritt kann 4.screen direkt skalierbar in die gesamten Flotte, also in Millionen von Fahrzeugen eines Automobilherstellers, ausgerollt werden.
Der Start der Plattform ist für Mitte 2021 geplant.

 

Über 4.screen

4.screen ist ein Startup aus München, welches eine digitale Plattform entwickelt, die durch direkte Einbindung von Geschäften und Partnern aus dem Mobilitäts-Ökosystem, ein vollkommen neues Navigations- und Fahrerlebnis ermöglicht. Die Plattform kann nahtlos in die bestehenden Systeme integriert werden und ermöglicht es so den Automobilherstellern eigene Lösungen im individuellen Design weiterzuentwickeln. Das Team besteht aus Experten auf dem Gebiet der Automobilentwicklung. Es konnte prominente Investoren aus der Automobilindustrie wie Matthias Müller, ex-Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns, sowie renommierte Family Offices und Gründerpersönlichkeiten als Investoren gewinnen. 4.screen kooperiert bereits mit deutschen & internationalen Automobilherstellern. Mit der innovativen Technologie soll die digitale Transformation der Automobilindustrie gelingen.

Weitere Informationen: www.4screen.tech – We build technology to create truly connected cars

Bildrechte: 4.screen

HealthTech-Startup wellabe aus München sammelt weitere 3 Millionen Euro ein, neuer Investor sind die Sana Kliniken
Energie / Smart Metering – Übernahme: EWE kauft Startup Fresh Energy

Ähnliche Beiträge

Menu