HealthTech: Corporate Well-being Startup mila.health schließt erste Finanzierungsrunde mit Atlantic Labs, Alan Poensgen, Andreas Schneider, Friedrich A. Neuman und Julian Blessin

Corporate Well-being Startup mila.health schließt erste Finanzierungsrunde

Das Startup mila.health, das die mentale Gesundheit am Arbeitsplatz steigern möchte, hat eine pre-Seed Runde von knapp einer Millionen Euro abgeschlossen. Der in Berlin ansässige Frühphasen Investor Atlantic Labs hat die Runde angeführt, die von bekannten Business Angels, darunter Julian Blessin (Co-Founder TIER Mobility), Alan Poensgen (Partner bei Antler), Andreas Schneider (Co-Founder Vimcar) und Friedrich A. Neuman (Co-Founder Makers), begleitet wurde. mila.health unterstützt Unternehmen dabei, mentale Gesundheit zu normalisieren und bietet Mitarbeitenden individuelle Unterstützung bei ihren mentalen Herausforderungen. Die Finanzierung wird vor allem in den Ausbau des Produktes sowie in die Expansion auf dem Deutschen und Europäischen Markt gesteckt.

mila.health wurde im September 2019 von Ines Räth, Catalina Turlea und Jonas Keil gegründet. Seit Anfang 2020 arbeitet mila.health mit Unternehmen zusammen, die ihren Mitarbeitenden eine moderne und ganzheitliche Unterstützung für ihre mentale Gesundheit bieten wollen. Kunden von mila.health sind Unternehmen wie Westwing, Wayfair, Freeletics oder Penta.

Das Thema mentale Gesundheit ist – insbesondere am Arbeitsplatz – immer noch sehr stark stigmatisiert. Das Arbeiten an der mentalen Gesundheit wird häufig als Schwäche abgetan. „Wir sind der Meinung, es sollte völlig normal sein, über mentale Gesundheit zu sprechen und daran zu arbeiten – genauso wie wir das heute bereits mit unserer körperlichen Fitness tun“, sagt Mitgründerin Ines Räth.

Um das Thema zu normalisieren, bietet mila.health einen proaktiven und präventiven Ansatz. Nicht nur wer psychisch krank ist, sondern jeder Mitarbeitende sollte optimalerweise an seiner mentalen Gesundheit arbeiten. Basierend auf den persönlichen Herausforderungen und Präferenzen will mila.health die richtige Unterstützung bieten. Diese kann in Form von 1:1 Video-Sessions mit einem passenden Psychologen stattfinden oder mit Hilfe von digitalen, selbstgeführten Trainings & Tools. “Wir nehmen den Mitarbeitenden an die Hand und bieten individuelle Unterstützung für seine Situation. Wenn es mir aktuell sehr gut geht, kann das nur die Meditation oder der Aufbau von Resilienz sein. Wenn ich aber z.B. eine akute Veränderungssituation durchlebe, kann es sinnvoll sein mit einem passenden Psychologen zu sprechen.”, sagt Ines Räth.

Trotz des anhaltenden Stigmas wir das Thema von mehr und mehr Unternehmen ernst genommen. Mitgründer Jonas Keil erklärt den Effekt an zwei Punkten: ”Zum einen wird das Thema mentale Gesundheit stark von jüngeren Generationen getrieben. Für diese ist es deutlich normaler über mentale Gesundheit zu sprechen, wobei gleichzeitig die psychischen Belastungen in diesen Generationen signifikant höher sind. Zum anderen spüren Unternehmen die wirtschaftlichen Folgen schlechter mentaler Gesundheit. Die Arbeitsausfalltage aufgrund mentaler Gesundheit sind laut dem ​DAK Gesundheitsreport in den letzten 20 Jahren über 200% gestiegen.”

“Es ist heutzutage ein absoluter Standard, dass moderne Unternehmen ihren Mitarbeitern Angebote zur Unterstützung der körperlichen Fitness anbieten. Ich glaube fest daran, dass sich Benefits im Bereich mentale Gesundheit in den nächsten Jahren ebenfalls zu einem
Must Have entwickeln werden.” sagt Alan Poensgen, Partner bei Antler und einer der Investoren. “Die Pandemie hat diese Entwicklung definitiv nochmal beschleunigt, da Unternehmen in Zeiten von Homeoffice ihre Mitarbeiterunterstützung neu denken müssen”.

Über ​ Atlantic Labs Atlantic Labs​, 2013 von Christophe Maire gegründet, ist ein Frühphaseninvestor mit Sitz in Berlin, Deutschland. Atlantic Labs unterstützt missionsgesteuerte Gründer, die an disruptiven digitalen Geschäftsmodellen arbeiten. Sie sind aktuell u.a. in den Bereichen Digital Health, Zukunft der Arbeit, Maschinelles Lernen, Mobilität, Industrielle Automatisierung, Fintech, Proptech und Comunity tätig.

Über mila.health mila.health bietet Arbeitgebern eine ganzheitliche Unterstützung für mentale Gesundheit. Basierend auf individuellen Herausforderungen und Präferenzen, bekommen Mitarbeiter die passende mentale Unterstützung in der mila App. mila.health wurde 2019 von Ines Räth, Catalina Turlea und Jonas Keil gegründet. Das Unternehmen ist in Berlin ansässig.

 

 

Bild: Co-founder Ines Räth, Catalina Turlea und Jonas Keil (c) Mila.Health

InsurTech: Frisches Wachstumskapital i.H.v. 15 Mio. Euro für simplesurance, Allianz X führt die Investition an
Sensorik / Lidar / automatisiertes Fahren: Daimler Trucks erwirbt Minderheitsbeteiligung an Startup Luminar

Ähnliche Beiträge

Menu