Krebsforschung: Magnetische Bakterien als Mikropumpen

Von:  Fabio Bergamin  | 

ETH-​Wissenschaftler nutzen magnetische Bakterien, um auf der Mikroebene Flüssigkeiten zu beeinflussen. Sie denken bereits an einen Einsatz in der menschlichen Blutbahn, um damit Krebsmedikamente präzise zu einem Tumor zu bringen.

PropTech: PropTech1 vergrößert Kapitalbasis
Forbion secures EUR 460 million for oversubscribed fifth fund

Ähnliche Beiträge

Menu