GovTech: Statkraft Ventures und EnBW New Ventures investieren in das Stuttgarter Startup vialytics

Statkraft Ventures und EnBW New Ventures investieren in das Stuttgarter GovTech Start-up vialytics.
Stuttgart, 14. Dezember 2020

Künstliche Intelligenz für bessere Straßen: Neues Investment ermöglicht es vialytics den erfolgreichen Wachstumskurs als zuverlässiger Partner für Städte und Gemeinden noch stärker auszubauen.

Statkraft Ventures kommt als Neuinvestor an Bord und unterstützt gemeinsam mit Bestandsinvestor EnBW New Ventures die ambitionierten Ziele des Start-ups. Mit dem Investment stärkt das Unternehmen seinen Wachstumskurs und bedient die hohe Nachfrage aus dem In- und Ausland.

vialytics wurde 2017 von den drei Gründern Achim Hoth, Patrick Glaser und Danilo Jovicic ins Leben gerufen. „Jeder Bürger möchte in lebenswerten Städten und Gemeinden wohnen. Unser System hilft allen Kommunen ihre Straßen effizienter zu managen und so den kommunalen Haushalt zu optimieren.“ so die vialytics-Gründer.

Statkraft Ventures verstärkt mit dem Investment sein Portfolio im Smart City Sektor um einen weiteren Marktführer mit herausragenden Technologiemerkmalen. „Kommunen sowie Infrastrukturbetreiber können durch die Lösung von vialytics mit einfachen Mitteln ein beträchtliches Einsparpotential realisieren. Die nutzerfreundliche Installation, intuitive Bedienung und das große Skalierungspotential haben uns überzeugt – bestätigt durch das positive Feedback von über 100 Kunden“, so Steffen Funck, Managing Director bei Statkraft Ventures.

„vialytics hat es in kurzer Zeit geschafft, eine effiziente Lösung für die Digitalisierung der Straßenzustandserfassung zu entwickeln und am Markt zu bestätigen. Wir freuen uns jetzt mit Statkraft Ventures einen starken internationalen Partner an Bord zu holen und den Erfolgskurs des Unternehmens fortzusetzen“, erklärt Theodor Schulte, Investment Manager bei EnBW New Ventures.

Über vialytics:

vialytics bietet eine Lösung für das Straßenerhaltungsmanagement der öffentlichen Verwaltung von Kommunen über Landkreisen, bis zu Bundesländern und Infrastrukturbetreibern. Eine künstliche Intelligenz erfasst dabei selbstständig den Zustand der Straßeninfrastruktur und wertet diesen automatisiert aus. Die Daten dazu liefern z.B. städtische Fahrzeuge, etwa der Müllabfuhr oder des Ordnungsamts. Ein an der Windschutzscheibe angebrachtes Smartphone erfasst über die Kamera alle vier Meter ein Bild, ein Bewegungssensor die Erschütterungen, der GPS-Empfänger bestimmt den Standort. Die so gesammelten Daten wertet die künstliche Intelligenz des vialytics-Systems aus, die Daten werden der Kommune in einem Geoinformationssystem (GIS) zur Verfügung gestellt. Schäden lassen sich so rechtzeitig automatisch erkennen und notwendige Instandhaltungsmaßnahmen effizient planen. Vialytics baut sein Angebot stetig aus und positioniert sich als Partner der Kommunen für innovative und effiziente Instandhaltung von Straßen und kommunaler Infrastruktur.

Mehr Informationen unter: www.vialytics.de

Über Statkraft Ventures:

Statkraft Ventures unterstützt als europäischer Venture Capital Investor außergewöhnliche Unternehmer, die den Wandel im Energiesektor sowie in verwandten Bereichen vorantreiben. Das Unternehmen agiert als Finanzinvestor und wird von der norwegischen Statkraft-Gruppe getragen, Europas größtem Erzeuger erneuerbare Energie. Mehr Informationen unter: www.statkraftventures.com

Über EnBW New Ventures:

ENV unterstützt Unternehmer*innen, die nachhaltige Lösungen für smarte Infrastruktur entwickeln. ENV verbindet finanziell getriebene VC-Struktur mit der Reichweite und den Fähigkeiten des EnBW-Konzerns. Mit einem Investitionsvolumen von 100 Millionen Euro bietet ENV Start-up Gründer*innen Zugang zu professionellem Investor-Know-How und einem Kunden- und Lieferantennetzwerk in den Bereichen Energie und Infrastruktur.

Mehr Informationen unter: www.env.vc

Weitere Informationen: www.vialytics.de

Bild (c) vialytics

 

 

Embryonalentwicklung in der Petrischale: 3D-Zellkulturtechnik kann Mausembryonen ersetzen
Klimawandel verschlimmert Biodiversitätsschwund

Ähnliche Beiträge

Menu