Cannabis Startup Cannaable aus Landau erhält mittleren sechsstelligen Betrag in erster Finanzierungsrunde

Amazon für Cannabis: Stuttgarter Investoren setzen auf Cannaable

 

Das Startup Cannaable will Europas führender Marktplatz für Cannabis Produkte werden. Nun haben die Gründer nach bereits einem Jahr bestehen Investoren für Ihre Finanzierungsrunde gewonnen.

 

Landau in der Pfalz. Die beiden Hauptinitiatoren Sascha Wiebelt & Florian Bein, die gemeinsam mit vier weiteren Teammitgliedern Deutschlands ersten Hanf-Marktplatz gegründet haben, vertreiben über ihre Plattform mehr als 2.500 Hanf Produkte von mittlerweile mehr als 150 Herstellern. Zur Produktpalette gehören sowohl CBD Produkte, als auch Lebensmittel, Kosmetik- und Wohlfühlprodukte.

 

Seit dem Start im März 2019 konnten bereits Umsätze im sechsstelligen Bereich, sowie vermehrt neue Händler auf der Plattform integriert werden. „Durch die online Vermarktungsprobleme von legalen Hanf Produkten, finden viele Händler keinen Kanal, über den sie Ihre Produkte vermarkten können. Dieses Problem haben wir mit unserer Expertise gelöst und sind zum digitalen Partner in der Cannabis Szene geworden“, so die beiden Gründer.

 

Stuttgarter Unternehmer investieren in das digitale Hanf Startup

 

Passend zum einjährigen Bestehen konnte zusammen mit einer Unternehmergruppe aus dem Stuttgarter Raum eine erste Investmentrunde im mittleren sechsstelligen Bereich abgeschlossen werden. Mit diesen finanziellen Mitteln wollen die beiden Gründer Florian Bein, 29, und Sascha Wiebelt, 31, das Geschäftsmodell sukzessive ausbauen. Dabei steht nicht nur die Optimierung der Plattform im Vordergrund, sondern auch die Expansion derer. „Wir sehen großes Potential unser Wachstum entsprechend fortzusetzen. Die Vermarktungsschwierigkeiten der Händler zu lösen, weiter zu optimieren und gleichzeitig ein optimales Shoppingerlebnis für unsere Kunden, inklusive einer Cashback-Lösung zu ermöglichen.“ Aktuell ist der Marktplatz im DACH-Raum führend und mit dem Investment sollen bald auch weitere Märkte wie Luxemburg, Spanien oder Italien erschlossen werden. Erste Händleranfragen liegen bereits vor.

Bisher funktioniert der Vertrieb rein als Plattform, ohne den Handel mit physischen Produkten, jedoch werden mit den Investoren nicht nur Geldgeber, sondern auch logistische Strukturen gewonnen, was somit die Tür für Logistikdienstleistungen öffnet.

 

Die Köpfe hinter Cannaable sind der Ansicht, dass die Nutzpflanze Hanf aufgrund der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und ihrer besonderen Fähigkeiten einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft verdient hat. Die Plattform soll deswegen neben der bequemen und sicheren Methode des Einkaufens auch Informationen über die Hanfpflanze liefern. Hierzu wurden weitere Nischenseiten, wie das Hanfblatt, oder einen Po(t)cast Kanal ins Leben gerufen.

 

Weitere Informationen: https://www.cannaable.de/

 

Bild: Geschäftsführer Sascha Wiebelt und Florian Bein (c) Cannaable

 

 

HealthTech Startup VisionHealth aus Garching wirbt 1,5 Millionen Euro ein
Luftreinigung und -desinfektion: Virenfreie Luft durch neuartigen Raumlüfter

Ähnliche Beiträge

Menu