Software: Münchener Startup Actyx gewinnt Investoren, darunter Karl Haeusgen, Präsident des VDMA, sowie Mirko Novakovic, CEO von Instana und Gründer von codecentric

Actyx gewinnt bekannte Industrie- und Branchengrößen als Investoren

Actyx gewinnt namhafte Unterstützer, darunter Karl Haeusgen, Präsident des VDMA, sowie Mirko Novakovic, CEO von Instana und Gründer von codecentric.

München – Das Münchener Start-up Actyx ermöglicht die einfache und schnelle Digitalisierung von Fabriken. Dafür bietet Actyx eine Entwicklungsplattform an, die auf dem neuartigen Paradigma der Local-First Cooperation basiert und das Rahmenwerk für die Digitalisierung von Produktions- und Logistikprozessen bildet. Dieser neue Ansatz der Softwareentwicklung ermöglicht es Lösungen, die normalerweise viele Monate in der Entwicklung brauchen, in wenigen Tagen oder Wochen fertigzustellen. Mit der Entwicklungsplattform will Actyx alle Fabriken dieser Welt produktiver und resilienter machen.

Interessanter als die Summe ist die Liste der Geldgeber, welche Szenegrößen und erfolgreiche Gründer umfasst. Zu ihnen zählt Karl Haeusgen, aktueller Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA). Außerdem beteiligt ist Mirko Novakovic, CEO von Instana. Das Start-up machte kürzlich Schlagzeilen, als der Verkauf an IBM bekannt wurde. Auch Markus Lorenz, Managing Director bei der Boston Consulting Group, sowie Kulpreet Singh, ehemaliger Managing Director bei UiPath, konnten als Unterstützer dazugewonnen werden.

Die Actyx-Plattform wird bereits von dutzenden Software-Anbietern und diversen Fabriken auf der ganzen Welt erfolgreich genutzt, darunter ZwickRoell, ein globaler Anbieter von Prüfmaschinen und Klöckner, einer der führenden Werkstoffhändler Deutschlands. Auch das Fraunhofer-Institut vertraut in seiner Forschung zur Industrie 4.0 auf die Actyx-Plattform. Bisher investiert waren bereits der Berliner Early-Stage-Investor Paua Ventures, der sich auf B2B-Unternehmen spezialisiert hat, sowie der Pre-Seed-Investor System.One.

Das Geld soll vor allem den Vertrieb und die Produktentwicklung weiter beschleunigen. Gründer und CEO Oliver Stollmann: “Die Corona-Pandemie hat viele Fabriken vor Herausforderungen gestellt, da analoge Prozesse wenig Flexibilität zulassen. Unser Ziel ist es, Fabriken durch Software flexibler und produktiver machen. Wir haben mit unserer Plattform eine ideale Voraussetzung geschaffen, dieses Ziel für alle Fabriken weltweit zu erreichen. Wir sind sehr glücklich, weitere Unterstützer für die Actyx Mission gewonnen zu haben.”

Das sagen Investoren, Partner und Kunden

Karl Haeusgen, Präsident des VDMA: „Wir sehen eine Beschleunigung des technologischen Wandels, auch durch Corona, die dem europäischen Maschinenbau spannende Potenziale bietet, aber auch viel abverlangt. Actyx ermöglicht genau die Art von beschleunigter digitaler Transformation, die produzierende Unternehmen jetzt benötigen, um in Zukunft erfolgreich zu sein.“

Lars Rückemann, Vorstand von codecentric, ein Actyx Partner: “Mithilfe der ActyxPlattform lassen sich IT-Systeme in der Fertigung neu denken. Die Kombination aus ActyxTechnologie und codecentric-Entwicklungskompetenz ermöglicht es, Fabrik-Prozesse innerhalb weniger Wochen zu digitalisieren. Damit können wir langfristig die europäische Fabriklandschaft transformieren.”

Sven Koepchen, Deutschland Chef bei Klöckner: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Setup, dass wir mit Actyx entwickelt haben. Durch das System konnten wir unsere Produktivität im Laser-Schnitt bislang um zehn Prozent steigern. Insgesamt rechnen wir mit einer Verbesserung der Wirtschaftlichkeit um 20 bis 30 Prozent.“

Zu Actyx
Das Münchener Software-Startup Actyx wurde 2016 von Oliver Stollmann, Maximilian Fischer und Dr. Roland Kuhn gegründet. Zusammen haben sie sich darauf spezialisiert, Fabriken zur Digitalisierung zu führen. Dafür entwickelten sie eine Software-Plattform, die es Entwicklern ermöglicht, Fabrikprozesse einfach und schnell zu digitalisieren. Mittlerweile ist das Team um die drei Gründer auf 25 Mitarbeiter angewachsen. Ihre Software wird in Fabriken in Europa sowie in Nord- und Südamerika genutzt und hilft dabei, Prozesse zu optimieren und Effizienz zu steigern. Actyx hat das Ziel, allen produzierenden Unternehmen weltweit dabei zu helfen, das volle Potenzial von Software auszuschöpfen. Weitere Informationen: https://www.actyx.com/de

Bildrechte: Actyx Gründer (c) Actyx

Augmented Reality: TeamViewer übernimmt US-Software-Firma Upskill
Artificial Intelligence: Heidelberger KI-Startup Quality Match erhält fünf Millionen Euro-Finanzierung

Ähnliche Beiträge

Menu