Ae­ro­gel-Ver­pa­ckun­gen kön­nen Plas­tik er­set­zen

  • Hochmoderner Werkstoff bietet eine Alternative zu Polystyrol-Behältern, die beispielsweise von Essenslieferdiensten verwendet werden.
  • Team aus dem Institut für Werkstoff-Forschung erhält den DLR.IDEA AWARD für nachhaltige Innovationen.
  • Preisverleihung im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung.
  • Schwerpunkte: Luftfahrt, Nachhaltigkeit, Werkstoffforschung

 

Mit Aerogelen kann man zum Beispiel Häuser und Flugzeuge wärmedämmen. Oder Schadstoffe aus der Luft filtern. Oder Essen verpacken – und das auch noch nachhaltig und umweltfreundlich: Für ihre „Upcycling Biopolymer Aerogel-Verpackungen“ erhält das Team vom Institut für Werkstoff-Forschung in Köln den DLR.IDEA AWARD. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) würdigt mit dem Preis einen kreativen Vorschlag zum Erhalt der Umwelt und für das Gelingen einer nachhaltigen Wirtschaft.

Prof. Dr. Barbara Milow, Dr. Kathirvel Ganesan, Philipp Niemeyer, Dr. René Tannert und Dr. Pascal Vöpel haben ein Aerogel weiterentwickelt. Dieses könnte nun die Einweg-Kunststoff-Verpackungen, die von vielen Lieferdiensten fürs Essen verwendet werden, ersetzen. Aerogele sind hochmoderne Werkstoffe. Im Wesentlichen bestehen sie aus Luft, die von einer feinen und zugleich festen Struktur umschlossen wird, ähnlich wie ein Schwamm. Das Aerogel, mit dem sich das DLR-Team beschäftigt hat, ist aus den Rohstoffen Chitin und Chitosan hergestellt. Dabei handelt es sich um Naturprodukte, die zum Beispiel in den Schalen von Meeresfrüchten vorkommen. Aus ihnen entstehen die sogenannten Biopolymer-Aerogele.

Das neuartige Verpackungsmaterial könnte anstelle von Materialien wie zum Beispiel Polystyrol („Styropor“) benutzt werden. Es wirkt außerdem antimikrobiell, ist gut wärmeisolierend und biologisch abbaubar.

„Unser DLR-Technologiemarketing finanziert deswegen nun ein erstes Innovationsprojekt: Die neue Aerogel-basierte Idee wird auf Wirtschaftlichkeit, Machbarkeit und Nachhaltigkeit geprüft, und potenzielle Umsetzungspartner identifiziert“, sagte Prof. Karsten Lemmer, Mitglied des DLR-Vorstands.

Die Auszeichnungen wurden am Donnerstag, 25. Februar, im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung übergeben. Dort stellten die Preisträgerinnen und Preisträger ihre Ideen in Videobeiträgen vor. Die Informationen zu den Preisen und den Preisträgern sind über die Seite event.dlr.de weiterhin verfügbar.

Bild: Bio­p­o­ly­mer-Ae­ro­gel, Credit: DLR (CC-BY 3.0)
Weitere Informationen: www.dlr.de
Naturgefahren und Kettenreaktionen: Ri­si­ken ge­nau­er ein­schät­zen
Je­der­zeit Strom und Wär­me aus ge­bün­del­ten Son­nen­strah­len

Ähnliche Beiträge

Menu