FinTech SumUp sammelt 750 Mio. Euro ein von Goldman Sachs, Temasek, Bain Capital Credit, Crestline und von Oaktree Capital Management, L.P. verwalteten Fonds

SumUp sammelt 750 Mio. Euro ein – Für Wachstum und globale Expansion mit neuen Akquisitionen und Produkten

  • Goldman Sachs, Temasek, Bain Capital Credit, Crestline und Oaktree unterstützen SumUp bei der Vision, kleine Händler weltweit erfolgreicher zu machen

  • M&A-Strategie zielt darauf ab, Software-Kapazitäten mit Fokus auf die Gastronomiebranche auszubauen, um unter anderem größere Hospitality-Händler, Stadien und Konzerthallen zu erschließen

  • SumUp setzt internationale Strategie mit Expansion in Chile, Kolumbien und Rumänien weiter fort

London/Berlin, 16. März 2021 – Der weltweit führende Finanztechnologie-Anbieter im Bereich digitaler Zahlungen SumUp (https://sumup.de) erhält eine Finanzierung in Höhe von 750 Millionen Euro durch Goldman Sachs, Temasek, Bain Capital Credit, Crestline und von Oaktree Capital Management, L.P. verwalteten Fonds. Überzeichnet war die aktuelle Runde mit der anhaltenden Unterstützung von Goldman Sachs und Bain Capital Credit als bestehende Investoren und der hohen Nachfrage von neuen Investoren.

SumUp wird die Investition nutzen, um sein Wachstum zu beschleunigen und neue Händler zu akquirieren, sowie die bestehenden Kunden in den 33 Märkten auf der ganzen Welt weiter zu unterstützen. Die neuen Finanzmittel verwendet SumUp zudem für den weiteren Ausbau der Produktpalette, sowohl organisch als auch durch Akquisitionen (M&A), sowie für die Refinanzierung bestehender Kredite.

Das Unternehmen hat kürzlich sein Produktportfolio im Bereich POS und Gastronomie in Großbritannien und Kontinentaleuropa durch die Übernahme der führenden POS-Softwareanbieter Goodtill und Tiller erweitert. Diese jüngsten Akquisitionen werden SumUp mit Millionen neuer, potenzieller Kunden zusammenbringen, von Cafés und Restaurants bis hin zu den größten Sportstadien und Konzerthallen; damit entsteht eine ganz neue Generation von SumUp-Händlern. Zudem erfolgte kürzlich die Übernahme des Mobile-Banking-Anbieters Paysolut als Teil der SumUp Strategie, das Angebot an Bankdienstleistungen für Händler auszubauen.

Trotz der Auswirkungen von COVID-19 auf kleine lokale Unternehmen ist SumUp mit seiner bisher stärksten Position am Markt ins Jahr 2021 gestartet. Im vergangenen Jahr hat der Finanztechnologie-Anbieter eine Vielzahl neuer Lösungen und Innovationen vorgestellt, die Unternehmen dabei helfen, die Geschäftseinschränkungen durch wiederholte Lockdowns zu überwinden. Dazu gehörten die Einführung der Produkte Zahlungslink und Rechnung, neue Online-Verkaufsfunktionen durch den “SumUp Onlineshop” sowie Gutschein-Kooperationen mit Google, Facebook und Instagram. Diese Lösungen sind allesamt darauf ausgerichtet, Geschäftsinhaber dabei zu unterstützen, Zahlungen sicher zu erhalten und ihnen angesichts unsicherer wirtschaftlicher Umstände das Fortführen ihrer Geschäftstätigkeiten zu ermöglichen.

Im kommenden Jahr will SumUp sein über 2000 Mitarbeiter starkes Team mit den besten Talenten der Welt in den 19 internationalen Büros auf drei Kontinenten erweitern. In Europa, den USA und Brasilien hat sich SumUp bereits einen Namen gemacht, wird aber langfristig auch nach Asien expandieren. In Europa ist SumUp zudem nun auch in Rumänien gestartet und erweitert damit die Präsenz auf insgesamt 29 europäische Märkte. Darüber hinaus hat SumUp die kompletten Anteile des bisherigen Joint Ventures mit der chilenischen BancoEstado übernommen und wird die Händler in Chile weiterhin exklusiv unter der Marke SumUp betreuen sowie den dortigen Markt weiterentwickeln. Ein weiterer enorm wichtiger Schritt für SumUp ist die Markteinführung in Kolumbien, da die viertgrößte Volkswirtschaft in Lateinamerika mit einer Bevölkerung von über 50 Millionen Menschen nun mit der Technologie des Unternehmens in Kontakt kommen kann. Mit Tausenden von Händlern, die sich täglich den SumUp-Diensten anschließen, verlassen sich weltweit mehr als 3 Millionen Unternehmen auf die firmeneigenen Kartenterminals.

Marc-Alexander Christ, Mitgründer von SumUp kommentiert: „Ich bin jeden Tag aufs Neue davon beeindruckt, wie das SumUp-Team die Herausforderungen des vergangenen Jahres gemeistert hat und weiterhin die unverzichtbare Zahlungstechnologie liefert, die kleine Unternehmen auf der ganzen Welt benötigen. Sie hilft ihnen, weiterhin erfolgreich zu sein, indem sie das tun können, was sie am liebsten tun. Als eines der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen der Welt wird diese Finanzspritze – zusätzlich zu der eingebauten Option, die Finanzierung zu erweitern – das Wachstum unseres Kundenstamms erheblich beschleunigen, SumUps technologische Führungsposition ausbauen und die Entwicklung neuer Dienstleistungen zur Unterstützung unserer Händler weltweit vorantreiben.”

Tom Maughan, von Bain Capital Credit dazu: „Wir sind stolz darauf, SumUp erneut zu unterstützen, und wir erkennen die wirklich beeindruckenden Fortschritte an, die das Unternehmen in den letzten Jahren gemacht hat. Wir haben große Bewunderung für das, was SumUp für kleine Unternehmen auf der ganzen Welt tut, indem es ihnen hilft, in einigen der schwierigsten wirtschaftlichen Umstände, die man sich vorstellen kann, weiter aktiv zu sein und aufzublühen. Die Verdoppelung unserer Investition in SumUp in dieser Runde ist sowohl eine Demonstration des Unternehmens, das wir heute sehen, als auch die Vision des Unternehmens, das wir für die Zukunft sehen.”

Weitere Informationen: https://sumup.de

LOGO (C) sumup
SpaceTech / SportsTech: Startup Lympik gewinnt 65.000 Euro Preisgeld im EU-Wettbewerb
FinTech Bitpanda aus Wien schließt Series B-Runde über 170 Mio. USD ab und wird Unicorn!

Ähnliche Beiträge

Menu