SaaS: LeanIX aus Bonn übernimmt mit Cleanshelf führenden US-amerikanischen Anbieter für SaaS-Management

 

Deutsches IT-Unternehmen LeanIX mit strategischer Erweiterung seines Portfolios

Bonn/San Francisco, 24. März 2021. Wichtiger Meilenstein für dynamisch wachsendes deutsches IT-Unternehmen: LeanIX gibt heute die Übernahme von Cleanshelf Inc. mit Hauptsitz in San Francisco bekannt. Cleanshelf ist eine der führende Lösungen für das Management von Software-as-a-Services in Unternehmen mit mehr als 3.000 Integrationen und verwaltet aktuell bei seinen Kunden SaaS-Ausgaben in Höhe von 700 Millionen US-Dollar. Die Software bietet einen automatisierten Überblick über alle SaaS-Anwendungen im Unternehmen, vereinfacht deren Management und ermöglicht ihre Optimierung. Das Angebot ist eine perfekte Ergänzung zum Application Portfolio Management von LeanIX und löst das Problem von CIOs und CFOs, die zunehmend dezentral eingekaufte Software in Unternehmen zu überblicken. Damit offeriert LeanIX als erster Anbieter im Enterprise Architecture-Segment seinen Kunden eine Out-of-the-Box-Lösung für das SaaS-Management und kann mit seiner Continuous Transformation Plattform jetzt alle IT-Verantwortlichen und Teams unterstützen – von Corporate IT bis zur Produkt IT.

Mit der Einführung von Salesforce CRM und dem direkten Verkauf an das Business hat sich der Kauf von Software für immer verändert. Der Markt für Software-as-a-Service hat sich in den letzten Jahren drastisch vergrößert: Waren 2012 gerade einmal fünf SaaS-Anbieter an der Börse notiert, sind es heute mehr als hundert. 70% der Unternehmen investieren derzeit in SaaS- und Public Cloud-Angebote und werden dies weiter tun – wie eine aktuelle Gartner I&O Leaders Survey zeigt. Ob Zoom, Teams oder Slack: COVID-19 hat die Akzeptanz und starke Nutzung von SaaS-Angeboten in Unternehmen noch weiter beschleunigt.

SaaS-Management von Cleanshelf bringt automatisierte Transparenz

Der schnelle Abschluss von Online-Abonnements verschiedenster SaaS-Anwendungen erfolgt meist dezentral über den Einsatz von Kreditkarten und erschwert es Unternehmen, den Überblick über die steigenden Ausgaben sowie die Sicherheit und den Datenschutz zu behalten. Die SaaS-Aufwendungen pro Mitarbeiter erhöhen sich ebenso kontinuierlich wie die Gesamtsumme dieser Ausgaben im Unternehmen. Für CIOs und CFOs wird der Einsatz von geeigneten SaaS-Management-Plattformen immer wichtiger, um Transparenz über dezentral eingekaufte IT zu erhalten – ohne die Vorteile des schnellen Zugriffs auf online verfügbare Software-Anwendungen zu verlieren.

Mit Cleanshelf sparen Kunden bereits im ersten Jahr durchschnittlich 15% ihrer SaaS-Ausgaben ein, indem Sie zum Beispiel ungenutzte Lizenzen entdecken. Die Technologie basiert auf umfangreichen Integrationen mit ERP-Tools, Ausgaben- und Vertragsmanagement-Lösungen sowie mit Identity und SSO Providern und identifiziert automatisiert die im Unternehmen verwendeten SaaS-Anwendungen. Die Kombination aus über 3.000 Integrationen mit mehr als drei Jahren maschinellem Lernen macht die Cleanshelf-Technologie einzigartig. Die ermittelten Daten werden mit individuellen Lizenzinformationen und KPIs zur Nutzung der SaaS-Tools ergänzt. So können Unternehmen die Lizenznutzung optimieren, die richtigen Entscheidungen über Lizenz-Erneuerungen treffen und feststellen, an welchen Stellen die Nutzung der Anwendung die Erwartungen nicht erfüllt. Auch für die IT Security stehen umfangreiche Daten bereit, um zu erkennen, welche SaaS-Lösungen nicht mit dem Single-Sign des Unternehmens abgesichert sind, und um die regelmäßige Überprüfung von Benutzerzugriff und Kündigungen zu automatisieren.

Komplexe IT-Zusammenhänge in Bezug auf ihren geschäftsrelevanten Kontext erkennen und intelligent steuern – die Lösung von Cleanshelf fügt sich perfekt in das LeanIX-Angebot ein:

Cleanshelf-CEO Dusan Omercevic (links) und LeanIX-CEO André Christ (rechts) (c) LeanIX

“Cleanshelf für das SaaS-Management und das Application Portfolio Management von LeanIX ergänzen sich optimal“, erklärt LeanIX-CEO André Christ. „Für große Organisationen erhöht sich mit dem neuen Angebot der Grad der Automatisierung und damit auch die Datenqualität ihres Applikationsportfolios – was bei traditionellen EA-Tools eine permanente Herausforderung ist. Kleinere und jüngere Unternehmen können jetzt noch schneller mit dem Management ihres Anwendungsportfolios beginnen, da sie sich auf eine direkte Erfassung ihrer SaaS-Landschaft verlassen können, ohne ein langwieriges Roll-Out zu absolvieren.”

Cleanshelf-Gründer und CEO Dusan Omercevic wird als LeanIX VP Product SaaS Intelligence & Managing Director Slowenien die Produktentwicklung im Bereich SaaS-Management vorantreiben und die slowenische Niederlassung in Ljubljana leiten, in der ein großer Teil des bisherigen Cleanshelf-Entwicklerteams beschäftigt ist. „Wir sind begeistert, Teil der LeanIX-Familie zu werden“, betont er. „Wir haben mit unserer komplett SOC2-konformen Technologie einen starken Unternehmensfokus. Diese Vision passt genau zu LeanIX – dem Google Maps für die IT. Und wir können einen unmittelbaren Wert für die gesamte LeanIX-Kundenbasis liefern.“

Der Cleanshelf-Investor Dawn Capital wird neuer Gesellschafter bei LeanIX – neun Monate nach dem Abschluss einer Series D-Finanzierungsrunde über 80 Millionen US-Dollar, angeführt von Goldman Sachs und unter Beteiligung von Insight Partners und DTCP (Deutsche Telekom Capital Partners).

Bei der Umsetzung der Akquisition wurde Cleanshelf von GP Bullhound als exklusivem Finanzberater unterstützt. PwC und Mintz waren als rechtliche Berater für LeanIX tätig.

LeanIX-Plattform mit umfassendem Angebot für alle IT-Bereiche

Ab 1. Mai wird die Technologie von Cleanshelf als neues Produkt “LeanIX SaaS Intelligence” verfügbar sein und vor allem CIOs, CFOs, IT Procurement, IT-Manager oder die IT-Security beim Management aller SaaS-Anwendungen im Unternehmen unterstützen. Enterprise Architekten steht die Funktionalität der SaaS-Erfassung und -Katalogisierung als kostenfreier Bestandteil des LeanIX Application Portfolio Management Moduls im 2. Quartal 2021 zur Verfügung.

Doch LeanIX erweitert seine Continuous Transformation Platform nicht nur mit der zugekauften SaaS-Management-Lösung für die Corporate IT. Das Unternehmen gibt heute ebenfalls den Launch seines neu entwickelten Angebots für CTOs und Produkt IT-Teams bekannt: Mit dem Modul Microservice Intelligence steigt LeanIX in einen weiteren stark wachsenden Markt ein und bietet mit der automatisierten Katalogisierung von Microservices eine verlässliche Transparenz über alle Microservices, ihre Eigentümer und Abhängigkeiten.

„Jedes Unternehmen wird zum Tech-Unternehmen“, sagt LeanIX-CEO André Christ. „Wir sehen den zunehmenden Trend, dass IT-Produkte inhouse entwickelt werden. Die CTOs und die DevOps-Teams brauchen Lösungen, um die steigende Komplexität von Microservices organisieren und steuern zu können, ohne dass die agile Arbeitsweise beeinträchtigt wird. Die automatisierte Katalogisierung ist dafür eine smarte Lösung.“

Mit dem Angebot der Module SaaS Intelligence und Microservice Intelligence bietet LeanIX ab sofort zusätzlich zu seiner erfolgreichen Enterprise Architecture Suite und dem Cloud Intelligence-Modul allen IT-Verantwortlichen und IT-Teams passende Lösungen an, um die kontinuierliche Transformation im Unternehmen zu ermöglichen. Die Module der LeanIX-Plattform können dabei nahtlos miteinander verknüpft, aber auch unabhängig voneinander genutzt werden – von der Corporate IT wie von der Produkt IT. Von CFOs und CIOs bis hin zu CTOs, von IT-Managern über Enterprise und Solution Architekten bis hin zu den Verantwortlichen des Cloud Centers of Excellence und zu den DevOps-Teams.

Beste Voraussetzungen, um die internationale Erfolgsgeschichte des jungen Unternehmens aus Deutschland weiterzuschreiben.

LenIX Continuous Transformation Platform

Über LeanIX

Die LeanIX-Plattform für kontinuierliche Transformation ermöglicht mit cloudbasierten SaaS-Lösungen der Corporate IT und Produkt IT die effiziente Organisation, Planung und Steuerung der IT-Landschaft sowie den zentralen Aufbau einer Governance. Von SaaS-Management über Enterprise Architecture Management bis hin zur Organisation von Multicloud-Umgebungen und Katalogisierung von Microservices für DevOps Teams: LeanIX verfolgt einen kollaborativen und datengetriebenen Ansatz mit automatisierten Integrationen, setzt im Cloud-Umfeld auf Geschwindigkeit und Kontrolle und führt innerhalb kurzer Zeit zu einer belastbaren Entscheidungsgrundlage für Unternehmen.

Aktuell vertrauen über 400 internationale Kunden auf LeanIX, darunter auch die Hälfte der deutschen DAX-Unternehmen wie Adidas, Merck oder Volkswagen und zahlreiche namhafte Technologieunternehmen wie Atlassian, Dropbox oder Workday. Mehr als 40 zertifizierte Partner wie Deloitte, Cognizant oder PwC arbeiten ebenfalls mit dem dynamisch wachsenden IT-Unternehmen, das 2012 von LeanIX-CEO André Christ mitgegründet wurde. Mit den EA Connect Days veranstaltet LeanIX seit 2014 als Impulsgeber regelmäßig eines der international wichtigsten Branchenevents für Enterprise Architecture. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bonn hat weitere Standorte in San Francisco, Boston und Denver (USA) sowie in Ljubljana (Slowenien), München (Deutschland), Utrecht (Niederlande) und Hyderabad (Indien) und beschäftigt weltweit mehr als 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über Cleanshelf

Als führende SaaS-Management-Plattform für Unternehmen konzentriert sich Cleanshelf auf die Verfolgung, Kontrolle und das Benchmarking von SaaS-Anwendungen. Die SOC 2-konforme und KI gestützte Technologie hilft Unternehmen, bis zu 30 % ihrer SaaS-Ausgaben einzusparen, indem sie automatisiert nicht gepflegte Verträge, doppelte Lizenzen und überflüssige Cloud-Software-Abonnements identifiziert. Cleanshelf hat seinen Sitz in San Francisco (USA) sowie weitere Niederlassungen in Denver (USA) und Ljubljana (Slowenien). Im März 2020 hat das 2017 von CEO Dusan Omercevic gegründete Unternehmen eine Series A-Finanzierungsrunde in Höhe von 8 Millionen US-Dollar durch Dawn Capital und LAUNCHub Ventures abgeschlossen.

Weitere Informationen: https://www.leanix.net

Experimenteller Ansatz zur Genregulierung senkt Menge an „Tau“-Protein im Gehirn und könnte vor Alzheimer schützen
Mobility: Berlin-based Global chauffeur service Blacklane raises €22 million for local ride services and sustainability

Ähnliche Beiträge

Menu