ClimateTech inoqo aus Wien sichert sich knapp 2 Mio. Euro von führenden Angel Investoren und Fördereinrichtungen

inoqo tracked passiv den CO2 Fußabdruck von Lebensmitteleinkäufen und sichert sich €2M

 

Das im Sommer 2020 in Wien gegründete Climate Tech startup inoqo sichert sich eine Finanzierung in Höhe von knapp 2 Mio. Euro von führenden Angel Investoren und öffentlichen Fördereinrichtungen. Zu den Investoren zählen unter anderem die Runtastic Co-Founder Alfred Luger und Christian Kaar (220M Exit an Adidas).

 

Mit dem eingesammelten Kapital entwickelt das Startup die inoqo App, die es Benutzer*innen ermöglicht, kostenlos ihre Lebensmitteleinkäufe passiv zu tracken. User scannen dazu Kassenzettel mit der inoqo App und erhalten in Folge eine Analyse zu den verursachten CO2-Emissionen der gekauften Produkte und die jeweiligen Auswirkungen auf Umwelt, Tierwohl und das eigene Wohlbefinden. “Unser Lebensmittel-Konsum verursacht bis zu 30% unseres CO2-Fußabdrucks, 70% des Artensterbens und 80% der globalen Entwaldung. Mit unseren Kaufentscheidungen stimmen wir jeden Tag darüber ab, in welcher Welt wir künftig leben werden. Mit inoqo möchten wir Millionen von Menschen dabei unterstützen, Kaufentscheidungen zu treffen, die im Einklang mit ihren Werten stehen”, so inoqo Gründer und CEO Markus Linder.

 

Die closed Beta Version der App liefert bereits heute binnen weniger Stunden detailliertes Feedback zu gescannten Kassenzetteln bei den zwei größten österreichischen Lebensmittelhändlern. Schrittweise erweitert inoqo nun in den nächsten Wochen die Abdeckung auf den gesamten Lebensmitteleinzelhandel im Testmarkt Österreich und plant nach einem erfolgreichen Test in Österreich einen Markteintritt in Deutschland und in Folge eine internationale Expansion.

 

Neben Markus Linder – der mit dem global führenden SaaS Technologie Unternehmen Zoovu bereits eines der erfolgreichsten österreichischen Startups gegründet hat – umfasst das sechsköpfige Gründer*innenteam unter anderem die Nachhaltigkeitsexpertin Elisa Gramlich, Hélène Saurais, die unter anderem bei Adidas und Gucci globale digitale Initiativen verantwortete und ex-mySugr CTO Bernhard Schandl (Exit an Roche). Dank des Investments arbeitet mittlerweile ein Team von über 25 Mitarbeiter*innen an der Umsetzung der inoqo App und launcht aktuell eine erste closed Beta-Version.

 

“Ab sofort erhalten einige tausend Test-User*innen die Möglichkeit die Beta-Version unserer inoqo App vorab zu testen”, so Hélène Saurais, die bei inoqo für Marketing verantwortlich zeichnet. “Als Mitglied von Teams in der  inoqo App können User*innen ab sofort kostenlos ihre Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel tracken und erhalten so nicht nur Feedback zu den CO2-Emissionen der gekauften Produkte, sondern werden etwa auch, falls enthalten, über Eier aus Käfighaltung oder nicht zertifiziertes Palmöl informiert. Bis zu dem im Herbst geplanten offiziellen Launch der App in Österreich, ist auch noch die Einführung zahlreicher spannender weiterer Benefits für unsere User*innen geplant, die sie für ein nachhaltigeres Kaufverhalten aktiv belohnt.”

 

inoqo kann auch von Unternehmen, Städten und Bundesländern genutzt werden, um die eigenen Mitarbeiter*innen, Kund*innen und Bürger*innen im Transformationsprozess hin zu einer nachhaltigen Ausrichtung mitzunehmen. So setzt etwa auch das Nahrungsmittelunternehmen Danone Österreich auf inoqo: “Wir glauben, dass eine gesunde Ernährung nur im Einklang mit einem gesunden Planeten funktionieren kann. Und wir glauben, dass globale Lebensmittelunternehmen wie wir eine zentrale Rolle auf dem Weg dorthin spielen. Dazu bedarf es einer Transformation unseres Geschäftsmodells – weg von einer standardisierten Lebensmittelwirtschaft hin zu neuen Modellen, die auf gesundheitsorientierten Produkten, nachhaltig bewirtschafteten Ökosystemen und starken lokalen Strukturen basieren. inoqo ermöglicht es uns, unsere Mitarbeiter*innen auf diesem Weg mitzunehmen, indem sie die Möglichkeit haben, via inoqo spielerisch mehr über das Thema Nachhaltigkeit zu erfahren. Außerdem können wir uns gemeinsam als Team Challenges setzen und unser persönliches Konsumverhalten Schritt für Schritt nachhaltiger gestalten. Gleichzeitig bietet inoqo uns als Unternehmen ein spannendes kommunikatives Umfeld, in dem wir unsere Mitarbeiter*innen laufend über unsere Aktivitäten und Fortschritte auf unserem Weg zu mehr Nachhaltigkeit informieren können”, so Sigrid Eckhardt, Head of Corporate Affairs and Sustainability bei Danone Österreich.

 

Teil der Mission von inoqo ist es auch, Konsument*innen die Möglichkeit zu geben, nachhaltig agierende Marken für sich zu entdecken. “Wir bieten nachhaltigen Brands die Möglichkeit, unsere User auf Basis eines völlig neuartigen performance-basierten Geschäftsmodells zu erreichen und freuen uns sehr bereits zahlreiche nahmhafte Brands mit an Board zu haben”, so Markus Linder.

 

Foto: Das inoqo Gründerteam (v.l.u.: Markus Linder, Doris Wimmer, Hélène Saurais, Simon Haberfellner, Bernhard Schandl, Elisa Gramlich) (Copyright: Flora Beck / inoqo)

LegalTech Startup CONNY aus Berlin erhält Fördermittel der Investitionsbank Berlin, kofinanziert durch EU-Mittel
Software Startup Gitpod: $13m funding round led by General Catalyst

Ähnliche Beiträge

Menu