3D Druck Metall

Dieses Bauteil besteht komplett aus Wolfram. Hergestellt mit der KIT eigenen Elektron Beam Melting (EBM) Anlage.
Diese Kombination (Anlage und Material) ist momentan innerhalb der HGF ein Alleinstellungsmerkmal.

Einsatz finden diese Bauteile im Bereich von Hochtemperatur Energieanwendungen z.B. in der Fusionsforschung oder auch in der Medizintechnik.
Ansprechpartner:
Institute for Applied Materials (IAM-WK)
Department Materials and Processes

Dr. Steffen ANTUSCH
Material development for Powder Metallurgy and Additive Manufacturing

Additive Manufacturing (AM) beschreibt eine Gruppe neuer Verarbeitungstechniken zur Herstellung komplexer netzförmiger Teile. Es sind keine herkömmlichen Verarbeitungstechniken wie das Bearbeiten, Fügen oder Schmieden von Teilen erforderlich. Stattdessen wird das Bauteil direkt aus CAD-Modellen hergestellt, wobei Pulver oder Drähte als Ausgangsmaterialien und ein Laser- oder Elektronenstrahl als Energiequelle verwendet werden. Aufgrund metallurgischer Eigenschaften wie hoher Abkühlraten weisen diese “3-D-gedruckten” Teile häufig außergewöhnliche mechanische Eigenschaften und Oxidationsbeständigkeit auf. Das Elektronenstrahlschmelzen (EBM) ist die vielversprechendste AM-Technik zur Herstellung von Bauteilen aus neuen feuerfesten Hochtemperaturmaterialien für Anwendungen über 1200 ° C. EBM ist eines der beiden pulverbettbasierten Verfahren für Metalle. Im Vergleich zu dem anderen, das als selektives Laserschmelzen (SLM) bezeichnet wird, bietet EBM eine hohe Vorheiztemperatur, die die Verarbeitbarkeit von Materialien auf feuerfester Basis verbessert. Mit unseren aktuellen Forschungsthemen wollen wir die Korrelation zwischen Verarbeitungsparametern, Mikrostruktur, mechanischen und Oxidationseigenschaften von EBM-Legierungen verstehen.

© copyright by
Karlsruher Institut für Technologie
Allgemeine Services – Crossmedia
Abdruck honorarfrei im redaktionellen Bereich
Belegexemplar erbeten *** Local Caption *** Dieses Bauteil besteht komplett aus Wolfram. Hergestellt mit der KIT eigenen Elektron Beam Melting (EBM) Anlage.
Diese Kombination (Anlage und Material) ist momentan innerhalb der HGF ein Alleinstellungsmerkmal.

Einsatz finden diese Bauteile im Bereich von Hochtemperatur Energieanwendungen z.B. in der Fusionsforschung oder auch in der Medizintechnik.
Dr. Steffen ANTUSCH
Material development for Powder Metallurgy and Additive Manufacturing

© copyright by
Karlsruher Institut für Technologie
Allgemeine Services – Crossmedia
Abdruck honorarfrei im redaktionellen Bereich
Belegexemplar erbeten

Menu