Software / KI: B2B-Plattform FrontNow schließt Pre-Seed-Runde erfolgreich ab – Münchner Patentpool-Gruppe als Investor an Bord

Getnow-Gründer Marc Funk, FMCG-Unternehmer Bernhard Lihotzky und der ehemalige DailyDeal-CTO Cedric May stärken den stationären Handel mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI).

 

B2B-Plattform FrontNow schließt Pre-Seed-Runde erfolgreich ab – Münchner Patentpool-Gruppe als Investor an Bord

Der Gründer des Online-Supermarkts Getnow, an dem inzwischen auch die Familie Roßmann beteiligt ist, mischt die Lebensmittelbranche auf: Marc Funk (35) hat zusammen mit dem Münchner Unternehmer Bernhard Lihotzky (35), der kürzlich sein Nahrungsergänzungsmittel-Startup an eine Private-Equity-Gesellschaft verkauft hat, die neue B2B-Plattform FrontNow gestartet und eine erste Pre-Seed-Finanzierungsrunde abgeschlossen. „Mit der Patentpool Group haben wir einen finanzstarken Investor gewonnen, der uns auch in Sachen KI einen echten Mehrwert und einen strategischen USP bietet“, teilten die drei Gründer heute in Berlin mit. Die Seed-Runde ist für den Sommer 2021 geplant, die Series A für Ende 2021.

Die Grundidee, Händler und Lieferanten über eine Plattform nahtlos zu verbinden, kam Bernhard Lihotzky, als er seine Produkte seinerzeit in den stationären Handel bringen wollte: „Ich hatte völlig unterschätzt, wie zeitaufwändig und kräftezehrend der Weg in den stationären Handel ist. Vom ersten Kontakt bis zur Listung kann es zwölf oder sogar 18 Monate dauern. Das ist vor allem für junge Unternehmen eine halbe Ewigkeit und ist mit hohen Transaktionskosten auf Anbieter- und Händlerseite verbunden.“ Lihotzky weiter: „Der Handel braucht dringend und ständig Innovationen, um seine Kunden zu begeistern, der richtige Lieferant könnte diese bieten, aber trotzdem dauert es hierzulande oft zu lange, bis diese im Regal stehen. Diese Barriere muss durchbrochen werden.“

Mit seiner Idee hat sich Bernhard Lihotzky mit Marc Funk zusammengetan, die beiden sind seit der Schulzeit beste Freunde, und gemeinsam haben sie daraus FrontNow entwickelt. Das Besondere an FrontNow ist eine rein datenbasierte Empfehlung, welche Produkte bei welchen Händlern gelistet werden sollten.

Lihotzky: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Hersteller von Konsumgütern beim Vertrieb ihrer Produkte zu unterstützen. Gleichzeitig wollen wir dem Handel helfen, die richtigen Produkte für seine Kunden zu finden. Aber wie machen wir das? Durch Digitalisierung und ein tiefes Verständnis für beide Seiten, Händler und Lieferanten.“

Marc Funk erklärt: „Unsere KI erstellt auf Basis von Millionen von Datenpunkten ein genaues statistisches Bild der Kundenbasis eines Konsumgüterhändlers. Wir tun dies nicht nur auf nationaler Ebene, sondern vor allem auf lokaler Ebene, also auf der Ebene der Filiale. Wir wissen also, wer die Kunden des Einzelhändlers sind und welches ihr wahrscheinliches Konsumverhalten ist. Mit anderen Worten: Wir wissen, was die Kunden des jeweiligen Marktes wollen. Auf Basis dieses Wissens helfen wir den Händlern, ihr Produktangebot im Regal an die Wünsche ihrer Kundschaft anzupassen und sich so von ihren Mitbewerbern zu differenzieren. Außerdem bereiten wir alle Produktinformationen so auf, wie sie die Einzelhändler benötigen.“

Lihotzky ergänzt: „Die rein datenbasierten Produktvorschläge sorgen für Objektivität bei der Listungsentscheidung. Am Ende entscheiden nicht wir oder der Händler, welches Produkt sich gut verkauft, sondern allein der Endkunde.“

Die ersten Kunden wie der Safthersteller I-DO, die Brauerei Brlo und viele andere sind bereits an Bord.

„Warum sollten nur Online-Giganten wie Amazon von Big Data und KI profitieren, um ihren Kunden optimal passende Produkte anbieten zu können? Wir wollen den stationären Handel schützen und dem Konsumgüterhandel das ersparen, was andere Bereiche des stationären Handels bereits durchmachen mussten: die sukzessive Verdrängung durch Amazon“, sagt Funk, der im Gründerteam der Händlerexperte ist, während Lihotzky die Herstellerexpertise hat.

Einzelhändler können mit FrontNow ihr Produktportfolio im Regal frühzeitig an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen. Das erhöhe die Attraktivität des Ladens für die Kunden und kurbelt so den Umsatz an, sagt er. Dieser Ansatz verschafft auch Konsumgüterherstellern einen massiven Vorteil, „denn wir bringen sie genau in die Geschäfte, in denen ihr Produkt gekauft wird.“

Hinter FrontNow steht ein Portfoliounternehmen der Patentpool Group, das seit langem im Bereich KI und Big Data tätig ist, eine der größten Datenbanken der Welt aufgebaut hat und bereits von einigen der erfolgreichsten Unternehmen der Finanzbranche genutzt wird.

Weitere Informationen: https://de.frontnow.com/

Bild: (c) FrontNow Cedric May, Gründerteam FrontNow: Marc Funk, Cedric May, Bernhard Lihotzky (v.l.n.r.)

Haushaltsprodukte / Nachhaltigkeit: „Die Höhle der Löwen“ – Nachhaltiges Münchener Seifen-Start-up lässt besseres Angebot sausen
Industrial AI startup Exponential Technologies receives investment from APX, backed by Axel Springer and Porsche

Ähnliche Beiträge

Menu