Software: Wiener Startup Workheld übernimmt die digitalen Assistenzsysteme der Firma Evolaris

Das Wiener Startup Workheld übernimmt die digitalen Assistenzsysteme der Firma Evolaris – und hat jetzt auch Datenbrillen im Repertoire

Die Field Service Management Plattform Workheld übernimmt zwei digitale Assistenzsysteme der Firma Evolaris und bringt eine neue Softwarelösung auf den Markt: Workheld Call.

  • Erfolgreiche Unternehmen benötigen 2 Dinge: Digital optimierte Prozesse und gute Kommunikation. Beides ist jetzt bei Workheld Zuhause. Damit werden die Techniker & Werker unserer Kunden zu Superhelden, weil sie bestmöglich mit Informationen versorgt sind.
    Benjamin Schwärzler, CEO von Workheld

  • Bei Workheld findet die Evo-Plattform das ideale Zuhause. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass bei Industriekunden integrierte Lösungen aus einer Hand am besten funktionieren. So führen wir die Lösungen zweier Kapsch-Beteiligungsgesellschaften sinnvoll zusammen. Workheld Call ergänzt perfekt die bisherigen Workheld smart assistance Lösungen, die wir als Kapsch BusinessCom unseren Kunden anbieten.
    Martin Schober, neuer CSO bei Workheld

Wien (OTS)

Übernahme: Die Evolaris-Plattform gehört jetzt zu Workheld

Evolaris wurde bereits im Jahr 2000 als Forschungsprojekt gegründet, 2010 erfolgte eine Umgründung in die evolaris next level GmbH. 2019 wurde die Firma von der Kapsch BusinessCom AG übernommen. Die Lösungen der Evo-Plattform sind in der Lage, Service- und Instandhaltungstechniker*innen bei der Ausübung sehr spezifischer Tätigkeiten unter die Arme zu greifen. Mit Hilfe einer Live-Video Assistenzlösung können Spezialist*innen remote arbeiten und dennoch die Mitarbeiter*innen vor Ort in Echtzeit unterstützen. Eine Wissensmanagement Software für Datenbrillen, Tablets und Smartphones erleichtert außerdem den Mitarbeiter*innen vor Ort, selbstständig Lösungen zu finden.

Workheld wurde 2015 als Cloudangebot der Tablet Solutions GmbH gestartet. 2016 konnte das Unternehmen die erste Finanzierungsrunde abschließen, 2019 beteiligte sich dann die Kapsch BusinessCom AG. Durch die Übernahme der Evo-Plattform wird Workheld zur einzigen integrierten Lösung für Workflow Digitalisierung und Kommunikation in der Industrie. Das Ziel hat sich dabei nicht verändert. Weiterhin unterstützt Workheld seine Kunden dabei Fertigungs-, Instandhaltungs- und Serviceprozesse effizienter zu gestalten. Durch die Übernahme der Evo Plattform kann Workheld nun auch eine ortsunabhängige Vernetzung der Techniker*innen in Echtzeit anbieten. Die Kommunikation ist zu jedem Zeitpunkt Ende zu Ende verschlüsselt und im Vergleich zu vielen anderen Lösungen in dem Bereich in Europa zuhause.

Egal ob im Büro oder vor Ort – Homeoffice für Techniker*Innen?

Neben der umfangreichen Softwareplattform für digitale Workflows bietet Workheld von nun Video- und Audiotelefonie via Smartphone, Tablet oder Datenbrille in Echtzeit an. So können Arbeitsprozesse von Spezialist*innen aus dem Büro oder Homeoffice angeleitet und unterstützt werden. Dadurch kann sich beispielsweise ein österreichischer Techniker die Reise nach Asien ersparen und stattdessen den Mitarbeiter des Kunden vor Ort per Datenbrille anleiten. Insbesondere in Anbetracht der aktuellen Lage, hat Workheld Call das Potenzial, die Zusammenarbeit aus dem Homeoffice für viele Personen einfacher und angenehmer zu gestalten. Langfristig bietet das auch Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle bei Maschinenbauern: Verrechenbare Serviceanrufe und virtuelle Anleitung bei komplexen Tätigkeiten.

Erfolgreiche Unternehmen benötigen 2 Dinge: Digital optimierte Prozesse und gute Kommunikation. Beides ist jetzt bei Workheld Zuhause. Damit werden die Techniker & Werker unserer Kunden zu Superhelden, weil sie bestmöglich mit Informationen versorgt sind.” – Benjamin Schwärzler, CEO von Workheld

Fachkräftemangel im technischen Außendienst wird abgeschafft

Die neue Kommunikationsmöglichkeit zwischen Techniker*innen und Expert*innen in der Zentrale ermöglicht einfaches „Training-on-the-job“. Treten Probleme auf, sind die Spezialist*innen nur einen Anruf entfernt und können bei der Lösung unterstützen. Der Techniker vor Ort hat dank der Datenbrille auch während des Videotelefonats beide Hände frei. Kompetenz und Eigenverantwortung der Mitarbeiter*innen werden somit aktiv gefördert, ohne dabei auf die nötige Sicherheit zu verzichten.

Erweiterung des Management Teams

Das bestehende Management Team wird um Martin Schober – Leiter Softwareentwicklung in der Region Süd bei Kapsch BusinessCom – als Chief Solution Officer (CSO) erweitert. Martin Schober verantwortete schon bis dato bei Kapsch BusinessCom die Evo-Plattform und wird bei Workheld den technischen Vertrieb und das Lösungsdesign für Neukunden übernehmen. Damit sichert sich Workheld neben CEO Benjamin Schwärzler, COO Christine Geier und CTO Stefan Stift einen erfahrenen IT-Manager aus der Branche.

Bei Workheld findet die Evo-Plattform das ideale Zuhause. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass bei Industriekunden integrierte Lösungen aus einer Hand am besten funktionieren. So führen wir die Lösungen zweier Kapsch-Beteiligungsgesellschaften sinnvoll zusammen. Workheld Call ergänzt perfekt die bisherigen Workheld smart assistance Lösungen, die wir als Kapsch BusinessCom unseren Kunden anbieten.” – Martin Schober, neuer CSO bei Workheld

Gemeinsam die europäische Industrie digitalisieren

Nach der erfolgreichen Übernahme der Evo-Plattform wird Workheld über 30 internationale Kunden betreuen. Die Workheld Apps kommen weltweit zum Einsatz und sorgen dafür, dass die europäischen Industrie- und Maschinenbauexporte international störungsfrei funktionieren.

Quelle: https://www.ots.at/

Bild: Fotograf: Gerlinde Gorla, Fotocredit: Workheld

Personen: v. l. n. r. Stefan Stift (CTO), Christine Geier (COO), Benjamin Schwärzler (CEO), Martin Schober (CSO)

 

eCommerce: Paragon beteiligt sich mehrheitlich an Sovendus
VC / HealthTech / MedTech: Endeavour Vision closes Endeavour Medtech Growth II LP at USD 375m

Ähnliche Beiträge

Menu