FinTech / FinsurTech / InsurTech: Open Banking Anbieter OptioPay erhöht Series-B-Runde auf 11 Mio. Euro – Eos Venture Partners, Arab Bank Ventures und Seed X Liechtenstein investieren

Open Banking Anbieter OptioPay erhöht Series-B-Runde auf 11 Mio. Euro Eos Venture Partners, Arab Bank Ventures und Seed X Liechtenstein investieren erstmalig neben den Bestandsinvestoren NN Group n.V., Avaloq Ventures, Main  Incubator und dem Management.

Berlin, 4. Mai 2021 – OptioPay erhöht die Series-B-Finanzierung von September 2020 nach lediglich sechs Monaten um weitere 5,75 Millionen auf 11 Millionen Euro. Das Kapital wird in die  Weiterentwicklung und Vermarktung der drei Open Banking Kernprodukte investiert: die endkundenzentrierte White Label Plattform für Bankdaten basierte Mehrwertangebote; einem Data-Insights-Portal für Unternehmenskunden sowie dem Bankdaten getriebenen KampagnenManager für Werbepartner.

„Angebote, Empfehlungen und Kampagnen auf Basis von Bankdaten haben durch Open Banking eine Revolution losgetreten. Banken, Versicherungen aber auch Händler und MedienUnternehmen haben die Unausweichlichkeit  einer Plattform basierten Datenstrategie für eine wettbewerbsfähige Zukunft erkannt. Wer Open Banking nicht in seine Value-Chain integriert, wird auf Dauer massiven Nachteilen ausgesetzt sein“, so CCO Nicola Breyer.

„Die Nachfrage nach Open Banking Services hat sich deutlich erhöht, da die datengetriebene Digitalisierung in Europa weiter voranschreitet. Wir werden unser zusätzliches Kapital gezielt investieren, um die wachsende Nachfrage von Unternehmen und Kunden nach unseren “data for good – Lösungen“ weiter zu bedienen. Wir befähigen Kunden über ihre Daten zu verfügen und bewusst für einen echten Mehrwert frei zu geben, um dadurch das Potential der eigenen Daten zum eigenen Vorteil auszuschöpfen. Heutzutage verschenken Kunden oftmals ihre
Daten, ohne dafür eine angemessene Gegenleistung zu erhalten. OptioPays Produkte reagieren auf dieses Ungleichgewicht und helfen dabei Unternehmen und deren Kunden”, meint CEO Marcus Börner.

„Open Banking transformiert die Customer Journeys von Versicherungen, indem Kunden relevante Versicherungsprodukte zur richtigen Zeit angeboten werden können. OptioPay hat  sich hierbei perfekt positioniert und hilft Versicherungen und anderen Unternehmen, Open  Banking über die White Label Plattform erfolgreich zu implementieren. OptioPay hat uns durch  das einzigartige Portfolio an datengetriebenen Kampagnen und Integrationsmöglichkeiten für  maßgeschneiderte Versicherungsprodukte überzeugt, die vor allem für Versicherungen eine  strategisch wertvolle Opportunität der Kundenbindung schafft. Als erfahrener und spezialisierter  Versicherungsfund werden wir OptioPay für die weitere internationale Marktdurchdringung
innerhalb der Versicherungsbranche unterstützen“, so Carl Georg Bauer-Schlichtegroll,  Founding Partner von Eos Venture Partners.

 

Über OptioPay:
OptioPay erstellt für Unternehmen aus diversen Industrien eine Open Banking Komplettlösung ohne IT-Integration. Endkunden werden für ihre Daten mit vorteilhaften Produkten und Services incentiviert, und erhalten exklusive Cashback Angebote, höherwertige Gutscheine, Vertragsoptimierungen, Angebote für nachhaltigen Konsum und CO2-Ausgleich, sowie Rabatte und weitere personalisierte Empfehlungen. Neben namhaften Partnern wie AboutYou, Adidas,  Amazon, Douglas, Ikea, Lieferando, Otto, Rewe, Reebok und Zalando, zählen DZ Bank,  Comdirect Bank, Sparkasse, Commerzbank, HDI, AXA, Gothaer, Fonds Finanz, Blau Direkt,  Deutsche Post, BS Energy und die Basler Kantonalbank zu den Top 100 Unternehmenskunden. OptioPay wurde 2014 von CEO Marcus Börner und COO Oliver Oster in Berlin gegründet,  beschäftigt über 65 Mitarbeiter aus 24 Ländern und ist aktuell operativ in der DACH-Region und in den Niederlanden tätig.

Weitere Informationen: www.optiopay.com

Bild: Gründer Marcus Börner, CEO und Oliver Oster, COO (c) OptioPay

FinTech: 20 Mio. Euro Investment für Mobile-Payment-Lösung Bluecode – Hopp Family Office als Leadinvestor
PropTech1 Ventures sammelt weiteres Investitionskapital ein und erreicht Zwei-Drittel-Marke des Maximalvolumens für Fonds I

Ähnliche Beiträge

Menu